Liebe Eltern,

am Mittwoch, dem 2. Dezember 2020 gehen alle Kindertagesstätten und Horte unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen zum eingeschränkten Regelbetrieb über. Diese Notwendigkeit ergibt sich aus der neuen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung in Verbindung mit der Überschreitung des Inzidenzwertes von 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen im Landkreis. Der Inzidenzwert des Erzgebirgskreises liegt derzeit bei 400,1. Es gelten von nun an eingeschränkte Öffnungszeiten von 06:00 Uhr bis 15:00 Uhr für alle Kindertagesstätten und Horte. Sie werden angehalten, die Betreuungszeit täglich zu überprüfen und auf das notwendigste Maß zu beschränken. Betreuungsbedarf außerhalb der Öffnungszeiten ist der Einrichtungsleitung rechtzeitig, in der Regel eine Woche vorher anzuzeigen.

 

Weiterhin gelten folgende Schutzmaßnahmen:

1. Es werden nur gesunde Kinder in der Einrichtung aufgenommen. Die Leitung kann Kinder mit Krankheitssymptomen zurückweisen. Beim Bringen des Kindes müssen die Eltern bzw. die von den Eltern bevollmächtigten Personen (z. B. Großeltern) täglich schriftlich dokumentieren, dass bei Ihrem Kind und allen weiteren im Haushalt lebenden Personen keine Krankheitssymptome von einer SARS-CoV-2-Infektion vorliegen, bitte verwenden Sie dafür Ihren persönlichen Kugelschreiber.

Der Zugang zu den Kindertagesstätten ist nur Personen ohne nachweisliche SARS-CoV-2-Infektion und ohne Symptome, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, wie insbesondere Husten, Fieber und Halsschmerzen, gestattet. Personen mit Vorerkrankungen, deren Krankheitssymptome einer SARS-CoV-2-Infektion ähneln, müssen durch geeignete Nachweise, insbesondere durch Vorlage einer ärztlichen Bestätigung oder eines anderen medizinischen Dokuments, die Unbedenklichkeit dieser Symptome belegen. Zeigt eine Person, die eine Einrichtung betreten will oder sich in derselben aufhält, o. g. Symptome, so kann ihr der Zugang zur Einrichtung verweigert oder sie der Einrichtung verwiesen werden (vgl. Nr. 2.6 Allgemeinverfügung). Eltern bzw. die von den Eltern bevollmächtigten Personen (z. B. Großeltern) sind verpflichtet, täglich vor dem erstmaligen Betreten der Betreuungseinrichtung schriftlich zu erklären, dass sowohl ihr Kind als auch weitere Mitglieder des Hausstandes keine der bekannten Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion, insbesondere Husten, Fieber, Halsschmerzen, aufweisen (vgl. Nr. 5.5 Allgemeinverfügung). Ein entsprechendes Formular liegt je Kind in der Einrichtung aus bzw. gibt die zuständige Erzieherin aus.

 

2. Jede Kindertagesstätte und jeder Hort haben ihre eigenen Zugangsregeln. Diese sind bitte zu beachten und gehen den nachfolgenden Bestimmungen vor!

Aufgrund der unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten hat jede Einrichtung den Zugang zur Einrichtung bzw. das Bringen und Abholen der Kinder selbst geregelt. Diese Regelung bleibt mit der neuen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie bestehen. Für alle Eltern, die die Einrichtung betreten dürfen, gelten die nachfolgenden Bestimmungen.

 

3. Es darf nur ein Elternteil oder ein von den Eltern bevollmächtigte Person, welcher die Kinder in die Einrichtungen bringt bzw. abholt, die Kindertagesstätte betreten.

Um Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, darf nur ein Elternteil oder eine andere Person, der berechtigt ist, die Kinder zu holen oder zu bringen (z. B. Großeltern), die Einrichtung betreten. Wir bitten alle auf die Anweisungen des Personals zu hören, die Abstände untereinander einzuhalten sowie Geduld und Zeit mitzubringen. Bitten haben Sie Verständnis, wenn es hier zu Wartezeiten kommt.

 

4. Beim Betreten des Hauses haben sich die Eltern bzw. Berechtigte die Hände zu desinfizieren.

Da wir im Eingangsbereich keine Möglichkeit des Händewaschens anbieten können, bitten wir alle Eltern und Berechtigte, sich die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel steht im Eingangsbereich bereit. Die Kinder sind ausdrücklich von dieser Regelung ausgenommen. Außerdem besteht seit der letzten Corona-Schutz-Verordnung die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung innerhalb und außerhalb der Einrichtungen.

 

5. Halten Sie sich beim Bringen und Abholen Ihres Kindes nur kurz in den vorgegebenen Bereichen des Gebäudes bzw. Spielplatzes auf und vermeiden Sie längere Unterhaltungen und Begegnungen.

Diese Regelung ist notwendig, um Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und die Kontaktbeschränkung aus der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung weitestgehend umzusetzen.

 

6. Die Betreuung findet in festgelegten Gruppen durch stets dasselbe pädagogische Personal statt.

Der Alltag in den Kindertageseinrichtungen folgt im eingeschränkten Regelbetrieb dem Grundsatz der strikten Trennung von Betreuungsgruppen und Betreuungspersonen sowie der konsequenten Vermeidung des Zusammentreffens von Kindern unterschiedlicher Gruppen und des zugehörigen Personals in den Gebäuden und auf den Freiflächen der Kindertages-einrichtungen. Ziel ist hierbei so wenig gruppenübergreifende Kontakte wie möglich, um Kinder und Beschäftigte nach Möglichkeit vor einer Infektion zu schützen, Infektionsketten kurz zu halten und beim Auftreten einer Infektion nicht die gesamte Einrichtung schließen zu müssen. Zu jedem Zeitpunkt muss verlässlich die Nachverfolgung von Kontaktpersonen möglich sein.

 

Hauptamt

Stadtverwaltung Olbernhau