Der Bundesrat hat den Änderungen des Infektionsschutzgesetzes zugestimmt. Mit dem Artikelgesetz wurden auch zahlreiche weitere Gesetze und Verordnungen geändert – unter anderem das Arbeitsschutzgesetz und die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung, die vom 20. März bis 25. Mai 2022 gilt.

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung dient weiterhin dem Ziel, das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 bei der Arbeit zu minimieren und die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten zu schützen.

Dazu müssen die Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung - abhängig vom regionalem Infektionsgeschehen und den tätigkeitsspezifischen Infektionsgefahren - Maßnahmen prüfen, erforderliche Maßnahmen im betrieblichen Hygienekonzept festschreiben und umsetzen. Dabei ist die SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel zu berücksichtigen.

Neben den Basisschutzmaßnahmen (AHA-L) ist die notwendige betriebsbedingte Kontaktreduzierung sowie das Angebot von betrieblichen Testungen zu prüfen.

 

Corona-Teststellen im Erzgebirgskreis

Gemäß der Testverordnung des Bundes haben asymptomatische Bürgerinnen und Bürger einmal pro Woche Anspruch auf Testung mittels PoC-Antigen-Tests. Der Erzgebirgskreis wird die Liste mit den amtlich bekannten Teststellen ständig aktualisieren und auf www.erzgebirgskreis.de/coronavirus zur Verfügung stellen.

 

Der Freistaat Sachsen informiert ebenfalls zum Corona-Test und zu weiteren Corona-Teststellen.