Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Olbernhau!

Die Bilder der Hochwasserflut in Rheinland-Pfalz am 14. Juli haben auch in unserer Stadt schlimme Erinnerungen geweckt. Vor 19 Jahren, am 12. August 2002 stand durch anhaltenden Regen unsere Stadt Olbernhau und die Ortsteile, vor allem Rothenthal und Blumenau, unter Wasser.

Allein die Olbernhauer Kernstadt verzeichnete damals einen 56 Millionen Euro umfassenden Schaden, doch es gab keine Toten zu beklagen. Anders als bei uns kam es in den rheinland-pfälzischen Mittelgebirgen  zu Hochwasser und Sturzfluten von bis zu 8,60 m und dadurch zu über 170 Toten.

Der materielle Schaden ist immens, ganze Häuser wurden weggeschwemmt oder sind eingestürzt. Die Infrastruktur ist massiv geschädigt, z. B. müssen 600 km Eisenbahnstrecke erneuert werden.

Wir haben uns am 16. Juli deshalb entschlossen, das Lebenshilfewerk Ahrweiler e. V. in Sinzig finanziell zu unterstützen. Dort sind 12 Menschen durch die Wassermassen ums Leben gekommen, denn es dauerte nur 1 Minute, bis das Erdgeschoss vollgelaufen war – sie hatten keine Chance. Alle Geräte, die gesamte IT incl. der Therapiematerialien, die Übungsküche die gesamte Ergotherapie, Aufenthalts-, Gruppen- und Verwaltungsgebäude alles futsch. Die „Wirklichkeit ist noch grausamer als die Bilder im Fernsehen“, sagte der Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulrich van Bebber.

Im  Jahr 2002 hat Sachsen und auch unsere Stadt Olbernhau eine große Welle der Hilfsbereitschaft aus ganz Deutschland erfahren. Deshalb möchten wir heute gern etwas zurückgeben und die jetzt stark Geschädigten unterstützen. Die Stadt gibt 100 % der eingegangenen Spendengelder weiter.

Unsere Gedanken und unser Mitgefühl gilt den Opfern der Hochwasser-katastrophe.

Mit einem herzlichen Glückauf!

Ihr Heinz-Peter Haustein

Bürgermeister