Am 12. Februar 1909 wurde der Bauverein gegründet. Bürgermeister RUDOLF STEUER unterstützte diese Initiative, um den Mangel an Arbeiterwohnungen zu beheben. Initiator des Gedankens war der Stadtverordnete GUSTAV LEHMANN, der nach der Gründung zum Vorsitzenden des "Gemeinnützigen Bauvereins Olbernhau" gewählt wurde. 91 Bürger erklärten bei der Gründung ihren Beitritt. Der Stammanteil betrug 100 Mark. Jedes Mitglied konnte 100 Stammanteile erwerben.

Folgende Häuser wurden durch den Bauverein errichtet:

  • 1909     Rungstockstraße 56, 58, 60
  • 1909     Rungstockstraße 6, 8, 10
  • 1910      Blumenstraße 1, 3, 5, 7, 9 (Abriss 2009)
  • 1910      Saydaer Straße 12 u. 14 (Abriss 2009)
  • 1910      Rungstockstraße 52 u. 54
  • 1912       Rungstockstraße 3 u. 5
  • 1913       Rungstockstraße 48 u. 50
  • 1921       Zöblitzer Straße 41, 43, 45
  • 1926      Pockauer Straße 58, Schlachthofstraße 7 (Abriss 2004)
  • 1926      Schlachthofstraße 3 u. 5
  • 1927      Blumenauer Straße 41 u. 43
  • 1927      Stadtgutweg 2
  • 1928     Blumenauer Straße 38 E
  • 1928     Stadtgutweg 1 u. 3 (Abriss 2004)
  • 1930     Am Werksgraben 17 u. 19
  • 1935     Am Werksgraben 9 u. 11 (Abriss 2005)
  • 1937     An der Flöha 2 u. 4 / 6 u. 8 / 10 u. 12
  • 1938     Am Werksgraben 13 u. 15 (Abriss 2006)