Beim Wiederaufbau der durch einen Brand zerstörten Hüttenschule wurde im Jahr 1660 ein Wächterhaus angebaut. Dessen Erdgeschoss war zugleich Durchfahrt vom Unteren Tor. Im Obergeschoss wohnte der Torwächter.

Das Wächterhaus wurde 1856 abgerissen, weil die Durchfahrtshöhe zu gering war.

Dafür wurde durch die Firma Sächsische Kupfer- und Messingwerke F. A. Lange das Untere oder Westtor errichtet.

Zwei gemauerte Säulen tragen als Schmuck Wappentafeln. Auf der einen befindet sich ein Text zur Geschichte der Saigerhütte, auf der anderen das kursächsische Wappen – jedoch auf dem Kopf stehend. Der Grund dafür ist nicht eindeutig bekannt.