1848

Musikwissenschaftler Prof. Dr. Hermann Kretzschmar

Am 19.Januar 1848 wurde HERMANN KRETZSCHMAR im damaligen Schulhaus (heute Markt 14) als Sohn des Kantors CARL DANKEGOTT KRETZSCHMAR geboren. 1862 bis 1868 Kruzianer in Dresden. 1868 bis 1871 Studium an der Universität und am Konservatorium Leipzig. 1871 bis 1876 Lehrer am Konservatitorium Leipzig und Direktor mehrerer Chöre. 1876 bis 1877 Theaterkapellmeister in Metz. 1877 bis 1887 Universtätsmusikdirektor in Rostock. Kretzschmars Konzerteinführungen bilden den Grundstock für seinen "Führer durch den Konzertsaal"
1875

Baumeister Gustav Neubert

Am 15. Juni 1875 eröffnet Baumeister GUSTAV NEUBERT ein Baugeschäft in Olbernhau. Der Bauhof mit Dampfsägewerk und Zimmerei befand sich an der Freiberger Straße 50. Sein Wohnhaus (Villa) wird im Zeitraum 1887 bis 1888 auf dem Grundstück Freiberger Straße 53 erbaut. Am 21. März 1888 heiratet er Frau Alma Geitner aus Planitz. In dieser Ehe werden eine Tochter (Maria) und zwei Söhne (Paul und Fritz) geboren.
1884

Volksbibliothek Olbernhau

Am 01.01.1884 wurde in Olbernhau eine Volksbibliothek eröffnet, die erste Ausleihe erfolgte am 06.01.1884. Diese Bibliothek befand sich in der "Alten Schule" - Grünthaler Straße 14 (heute Goethe-Grundschule) Der erste Bibliothekar war ALBERT FRANK.
1888

Bürgermeister Carl Gessing

CARL GESSING wurde am 22.Dezember 1857 in Plauen /Vogtland geboren. Er studierte Rechtswissenschaften in Leipzig. Am 17. November 1888 wurde Rechtsanwalt CARL GESSING in sein Amt als Bürgermeister in Olbernhau eingewiesen. Er war der erste Gemeindevorstand, der eine juristische Ausbildung abgeschlossen hatte.
1896

1. Olbernhauer Musikschule - Tempelweg 9

1896 wurde die Musikschule von Stadt-Musikdirektor OSKAR DONNER im Haus Tempelweg 9  eröffnet. Es wurden Instrumentalisten aus ganz Deutschland ausgebildet. 25 Musikschüler konnten auch im Haus wohnen.
1896Carl und Fanny Gleisberg

Konditorei Gleisberg

Am 18. Oktober 1896 errichtet CARL GLEISBERG eine Konditorei mit Cafe in der damaligen Breiten Straße 1 (heute Albertstraße 1).
1899

Bürgermeister Dr. jur. Oskar Schanz

Am 1. Juni 1899 tritt Dr. jur. OSKAR SCHANZ sein Amt als Gemeindevorstand in Olbernhau an. Sein Vorgänger war CARL GESSING. OSKAR SCHANZ wurde am 27. Dezember 1868 in Oelsnitz / Vogtland geboren. Sein größter Verdienst war die Erhebung der Landgemeinde Olbernhau zur Stadt am 1. Januar 1902. Für diese herausrragende Leistung wurde Dr. jur. OSKAR SCHANZ am 23. März 1902 durch das Ratskollegium mit einem Diplom geehrt.
1910

Bürgermeister Dr. jur. Wilfried Lohse

Am 18. Juli 1910 tritt Dr. jur. WILFRIED LOHSE sein Amt als Bürgermeister der Gemeinde Olbernhau an. Er war  vorher schon fünf Jahre als Bürgermeister in der erzgebirgischen Kleinstadt Thum tätig. Die Familie bezog eine Wohnung in der Villa an der Freiberger Straße 53. Schon am 12. Dezember 1911 wählte der Olbernhauer Stadtgemeinderat Dr. Lohse zum Bürgermeister auf Lebenszeit. Einige wichtige Ereignisse, die in seiner Amtszeit stattfanden:
1920Heimatdichter Erich Lang

Heimatdichter Erich Lang

1920 begann ERICH LANG seine Tätigkeit als Lehrer an der Volks- und Hilfsschule in Olbernhau. Es erfolgte eine spätere Beförderung zum Hilfsschul-Oberlehrer. ERICH LANG wurde am 15.12.1895 als Sohn des Kantors und Lehrers Ernst Edmund Lang und Frau Anna Lang geb. Müller in Satzung geboren. 1903 bis 1910 Besuch der Volksschule in Satzung. 1910 bis 1915 Vorbildung am Königlichen Lehrerseminar in Annaberg. 1915 bis 1919 Hilfslehrer in Olbernhau.
1934Dr. med. Rudolf Rahm

Dr. med. Rudolf Rahm

Am 1. Juni 1934 begann Dr.med. Rudolf Rahm die Tätigkeit als Arzt in seiner eigenen Praxis im Haus Goethestraße 5. Rudolf Rahm wurde 15. Oktober 1905 in Glauchau geboren. Seine Kindheit verbrachte er ab 1906 in Oelsnitz. 1911 bis 1915 Bürgerschule 1915 bis 1922 Realschule 1922 bis 1925 Realgymnasium Plauen  Studium der Medizin in Leipzig - Innsbruck - Leipzig.
1935

Verlagshaus Gottfried Hempel

Am 22. Juni 1935 eröffnet der Kaufmann GOTTFRIED HEMPEL eine umfangreiche ERZGEBIRGSSCHAU im Rittergut. Heute befindet sich in diesem Gebäude das Kulturzentrum "Theater Variabel". Neben der Ausstellung wurde auch ein Katalog mit dem Titel " Das erzgebirgische Schatzkästlein aus Olbernhau" herausgegeben. Die Ausstellung wurde zu Beginn des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1939 aufgelöst.
1937Dr. med. Ludwig Maier

Dr. med. Ludwig Maier

Am 1. April 1937 eröffnet Dr. med. Ludwig Maier eine Facharztpraxis mit Klinik - Tempelweg 23 - Die Klinik hatte ca. 20 Betten und es waren 4-5 Beschäftigte in der Praxis tätig. Dr. med. Ludwig Maier wurde am 8. Januar 1901 in Schleching / Oberbayern geboren. Sein Vater war Volksschullehrer in diesem Ort. Er besuchte die Volksschule in seinem Heimatort und absolvierte das Humanistische Gymnasium. 1924 begann er ein Universitätsstudium in München und Wien. Die ärztliche Vorprüfung bestand er in München.
1944Gemälde von Elfriede Jungk

Kunstmalerin Elfriede Jungk

29.05.1889 in Berlin geboren Schülerin von Hans Beatus Wieland in München ab 1915 Mitglied im Verband Bildender Künstler Mitglied des Berliner Künstlerinnenvereins 1944 - 1946 aus Kriegsgründen wohnhaft in Olbernhau, Freiberger Straße 53, bei Bürgermeister Dr. Lohse 1954/55 ungewisses Todesjahr
1952Margarete Lichtenberger

Kunstmalerin Margarete Lichtenberger

22.07.1879 in Leipzig geboren, nach dem Tod des Vaters (Musikwarenhändler) Umzug nach Olbernhau ca. 1902 Umzug nach England und Kunststudium                   nach 1918 längerer Aufenthalt in England, soll ein Geschäft in London betrieben haben ab 1929 wohnhaft in Olbernhau, Grünthaler Straße 36 1930 – 1935 Beschäftigung in der Fa. Otto Brose als Malerin
1955Dr. med. Hartmut Erler

Dr. med. Hartmut Erler

1955 begann Dr. med. Hartmut Erler seine Tätigkeit als ärztlicher Direktor und Chefarzt der Chirurgischen Abteilung des Krankenhauses Olbernhau. Er war beim Aufbau eines staatlichen Gesundheitswesens in Olbernhau sehr aktiv: 
1957

Heimatdichter Karl Schreiter

Am 25. Januar 1957 starb der Heimatdichter KARL SCHREITER im Alter von 57 Jahren in Olbernhau. KARL SCHREITER wurde 28. August 1899 in Schlettau geboren. Nach 1918 gründete er zahlreiche Laienspielgruppen in Schlettau. Es wurden Theaterstücke in erzgebirgischer Mundart aufgeführt. 1921 begann das eigene Schaffen von KARL SCHREITER. Es entstanden Gedichte, Prologe, Kurzgeschichten, Erzählungen und Laienspiele.
1962Kunstmaler Max Krause-Kiederling

Kunstmaler Max Krause-Kiederling

Am 20. Mai 1962 verstarb der Kunstmaler MAX KRAUSE-KIEDERLING in Olbernhau. MAX KRAUSE wurde 1892 in Graudenz/ Westpreussen geboren. 1905 übersiedelte die Familie nach Berlin. 1909 bis 1913 absolvierte er ein Studium an der Unterrichtsanstalt des Berliner Kunstgewerbemuseums und an der Kunstgewerbeschule Charlottenburg. 1913 bis 1914 untenahm er eine Studienwanderung durch Deutschland. 1914 bis 1918 war er Soldat im Weltkrieg.
1963

Bürgermeister Herbert Müller

Im Zeitraum von 1963 bis 1969 war HERBERT MÜLLER als Bürgermeister der Stadt Olbernhau tätig. HERBERT MÜLLER wurde 26. Dezember 1919 in Bockwa, Kreis Zwickau geboren.
1967

Spielzeuggestalter Bernd Scheithauer

Von 1967 - 1989 hatte der Spielzeuggestalter Bernd Scheithauer die führende Mitarbeit an VERO CONSTRUC inne.
1969

Bürgermeister Gottfried Schneider

Am 1. April 1969 tritt GOTTFRIED SCHNEIDER sein Amt als Bürgermeister der Stadt Olbernhau an. Am 4. Januar 1926 wurde GOTTFRIED SCHNEIDER in Niederneuschönberg geboren. 1932 bis 1940 Besuch der Volksschule in Niederneuschönberg. 1940 bis 1942 Handelsschule Olbernhau. 1942 bis 1943 Ausbildung zum Kanzleiangestellten in der Gemeindeverwaltung Niederneuschönberg. 1943 bis 1945 Arbeitsdienst und Wehrmacht (Kriegsmarine)
1974

Mundartsprecher Erwin Günther

Am 2. Januar 1974 verstarb der bekannte erzgebirgische Mundartsprecher ERWIN GÜNTHER in Olbernhau. ERWIN GÜNTHER wurde am 22. März 1909 als Sohn von ANTON GÜNTHER in Gottesgab (Bozi Dar) geboren. Er besuchte die Grundschule in Gottesgab und begann anschließend ein 4-jähriges Lehrerstudium in Prag. Von 1928 bis 1942 war er als Lehrer in Brandau und Gabrielahütten tätig. Dann wurde er zur Wehrmacht eingezogen und geriet an der Westfront in Gefangenschaft.
1976Kurt Balzer

Kunstmaler Kurt Balzer

1890 in Dresden geboren, Vater Steuereinnehmer, künstlerisch veranlagt, wohnhaft in Gommern (Dohna), zwei Geschwister um 1910 Studium in Dresden 1919 Heirat der Elsbeth Hedwig verw. Kühnel, geb. Nötzel aus Niederneuschönberg (Olbernhau) 1920 Geburt des Sohnes in Niederneuschönberg Kunstmaler (Portäits, Landschaften, Stilleben, Bemalung von Holztellern) 1945 – 50 Haft in Bautzen 1969 Tod der Ehefrau 1972 Gemälde Bundeskanzler Willy Brandt 1976 Tod von Kurt Balzer in Olbernhau
1990

Bürgermeister Dr. Steffen Laub

Am 1. Juni 1990 wird DR. STEFFEN LAUB durch den Stadtrat zum Bürgermeister der Stadt Olbernhau gewählt.
1991

Ehrenbürger - Herr Paul Roder

Paul Roder wurde am 12.Juli 1902 in Lößnitz (Erzgebirge) geboren. Nach dem Besuch der Volksschule studierte er am Lehrerseminar in Schneeberg. Er arbeitete zunächst als Lehrer in Lößnitz und Leipzig. Seit 1928 war er in Olbernhau als Lehrer tätig. Er unterrichte zuerst an der Selekta. Später war er Leiter der Olbernhauer Hilfsschule. Nach 1951 war er Lehrer an der Berufsschule Olbernhau. Sein Einsatzgebiet war der kaufmännische Sektor. Auf diesen Gebiet unterrichtete er auch an der Volkshochschule Olbernhau.