1748

1. Olbernhauer Schule - Markt 14

1748 wurde am heutigen Standort Markt 14 ein neu errichtetes Schulgebäude eingeweiht. Dieses Gebäude wurde in der Folgezeit erweitert. Auf einer Zeichnung aus dem Jahr 1840 ist ein zweigeschossiges Fachwerkhaus mit einer 7 Fenster-Front im Obergeschoss zu sehen. Neben drei Klassenzimmern war auch noch die Wohnung des Kantors im Haus. Hier wurde am 19. Januar 1848 der bekannte Musikwissenschaftler PROF. DR. HERMANN KRETZSCHMAR geboren.
1848

Musikwissenschaftler Prof. Dr. Hermann Kretzschmar

Am 19.Januar 1848 wurde HERMANN KRETZSCHMAR im damaligen Schulhaus (heute Markt 14) als Sohn des Kantors CARL DANKEGOTT KRETZSCHMAR geboren. 1862 bis 1868 Kruzianer in Dresden. 1868 bis 1871 Studium an der Universität und am Konservatorium Leipzig. 1871 bis 1876 Lehrer am Konservatitorium Leipzig und Direktor mehrerer Chöre. 1876 bis 1877 Theaterkapellmeister in Metz. 1877 bis 1887 Universtätsmusikdirektor in Rostock. Kretzschmars Konzerteinführungen bilden den Grundstock für seinen "Führer durch den Konzertsaal"
1868

Alte Schule - Grünthaler Straße 14

Am 17.September 1868 wurde das Schulgebäude eingeweiht. Baumeister war GOTTLIEB ULLMANN. Der erste Schuldirektor war CARL EMIL SCHUSTER. 1883 und 1893 wurde das Gebäude erweitert. Ein dritter Anbau war platzmäßig nicht möglich. Nach umfangreichem Umbau zieht 1923 die Gewerbeschule in das Gebäude ein. 1945 bis 1975 Berufsschule für Handwerksberufe. 1975 bis 1982 Erweiterte Oberschule (EOS) 1983 bis 1992 Zehnklassige Polytechnische Oberschule (POS)
1885

Industrieschule Olbernhau - Goethestraße 5

Am 12. Januar 1885 wird die Industrieschule im Haus Schulstraße 5 (heute Goethestraße 5) mit 23 Schülern eröffnet. Im April des gleichen Jahres waren es bereits 53 Schüler. Am 11. Januar 1884 beschlossen Vertreter der Spielwaren-Industrie in Olbernhau eine Industrieschule zu gründen.
1888

Einweihung Turnhalle - Goethestraße 3

Am 2. September 1888 (Sedantag) wurde die Turnhalle an der Goethestraße 3 eingeweiht. Am 4. Juli 1887 stellte Schulvorstand WINDISCH den Bauantrag an den Gemeindevorstand. Dieser Antrag wurde am 10. August 1887 von der Amtshauptmannschaft genehmigt. 1959 wurde im Rahmen des Nationalen Aufbauwerkes (NAW) eine Gymnastikhalle an die Turnhalle angebaut.
1896

1. Olbernhauer Musikschule - Tempelweg 9

1896 wurde die Musikschule von Stadt-Musikdirektor OSKAR DONNER im Haus Tempelweg 9  eröffnet. Es wurden Instrumentalisten aus ganz Deutschland ausgebildet. 25 Musikschüler konnten auch im Haus wohnen.
1900

Neue Schule - Albertstraße 23

1899 begann die Errichtung des rechten Teils des Gebäudes. Die Bauarbeiten wurden von Baumeister CARL WINKLER geleitet. Am 1. April 1900 wurde der erste Teil der Schule eingeweiht. 1908 begannen die Arbeiten am Erweiterungsbau. Im 2.  Halbjahr 1909 wurde das Gebäude in der heutigen Form übergeben. 1939 wurde die "Deutsche Oberschule für Jungen" gegründet. Es wurden aber auch Mädchen aufgenommen.  Diese Einrichtung gilt als Vorgänger des heutigen Gymnasiums.
1904

Industrie- und Handelsschule - Goethestraße 4

Am 12. April 1904 bezog die "Industrie- und Handelsschule" das neue Gebäude. 1912 wird die Industrieschule in "Gewerbeschule Olbernhau" umbenannt.  Nach 1923 wird das Gebäude als "Öffentliche höhere Handelsanstalt" genutzt.
1920Heimatdichter Erich Lang

Heimatdichter Erich Lang

1920 begann ERICH LANG seine Tätigkeit als Lehrer an der Volks- und Hilfsschule in Olbernhau. Es erfolgte eine spätere Beförderung zum Hilfsschul-Oberlehrer. ERICH LANG wurde am 15.12.1895 als Sohn des Kantors und Lehrers Ernst Edmund Lang und Frau Anna Lang geb. Müller in Satzung geboren. 1903 bis 1910 Besuch der Volksschule in Satzung. 1910 bis 1915 Vorbildung am Königlichen Lehrerseminar in Annaberg. 1915 bis 1919 Hilfslehrer in Olbernhau.
1975

Kita "Schwalbennest" - Lindenstraße 7

Am 17. März 1975 wird der Kindergarten mit 150 Plätzen eröffnet. Seit dem 1. August 1997 sind in dem Haus ein Kindergarten mit 60 Plätzen und ein Schulhort mit 90 Plätzen untergebracht. Den Namen "Schwalbennest" trägt die Einrichtung seit Juni 2001.  
1991

Ehrenbürger - Herr Paul Roder

Paul Roder wurde am 12.Juli 1902 in Lößnitz (Erzgebirge) geboren. Nach dem Besuch der Volksschule studierte er am Lehrerseminar in Schneeberg. Er arbeitete zunächst als Lehrer in Lößnitz und Leipzig. Seit 1928 war er in Olbernhau als Lehrer tätig. Er unterrichte zuerst an der Selekta. Später war er Leiter der Olbernhauer Hilfsschule. Nach 1951 war er Lehrer an der Berufsschule Olbernhau. Sein Einsatzgebiet war der kaufmännische Sektor. Auf diesen Gebiet unterrichtete er auch an der Volkshochschule Olbernhau.
1998

Gymnasium Olbernhau - Tempelweg 4

Am 25. Februar 1998 wurde das komplette Gymnasium Olbernhau eröffnet. Auf dem Gelände befand sich die Holzwaren-Fabrik von GUSTAV OTTO. Die Planung und Bauleitung lag in den Händen des Planungsbüros STROHMAYR. Am 19. Januar 1994 wurde der Schornstein des ehemaligen Werkes gesprengt.  Die Grundsteinlegung für den Neubau des Gymnasiums erfolgte am 11. Juni 1996.  Im August 1997 stand bereits der erste Teil des Gymnasiums zur Verfügung.