8.55 km Kriegerehrenmal zum Gedenken an die Gefallenen im 1. Weltkrieg

Kriegerehrenmale in Dörnthal

Kriegerehrenmal zum Gedenken an die Gefallenen im 1. Weltkrieg Gleich hinter der Wehrkirche auf dem angrenzenden Friedhof sind am Ehrenmal die Namen der Gefallenen des 1.Weltkrieges zu lesen. Die über die Gedenktafeln hinausragenden 3 Kreuze sind schon von der Dorfstraße aus zu sehen. Diese
2.49 km Ornamentpflanzung im oberen Bärenbachtal

Ornamentpflanzung im oberen Bärenbachtal

Die im Pfaffrodaer Revier vorhandenen Waldwiesen stellen auf Grund der langjährigen extensiven Nutzung ein ökologisches Kleinod dar. Eine der schönsten kann man im oberen Bärenbachtal sehen. Hier finden sie eine Fichtenhecke, welche die Initialen des Heimatforschers Dr. Alfons Diener von Schönberg
3.97 km Das Hans Löscher Haus in Schönfeld

Das Hans Löscher Haus in Schönfeld

Es ist ein altes Fachwerkhaus mit Scheune und über der Eingangstür hängt eine Tafel zur Erinnerung an den Heimatschriftsteller Hans Löscher. Mit 6 Jahren kam er nach Schönfeld und lebte von 1887 – 1895 mit seinen Eltern in diesem Haus. Hans Löscher erinnert sich in seinem Buch „Alles getrennte
5.16 km Alte Schule Dittmannsdorf

Alte Schule Dittmannsdorf

Ostern 1853 feierten die Dittmannsdorfer die Einweihung ihrer neuen Schule. Ein Klassenzimmer war bald zu klein und wurde vergrößert. 1927 musste sogar ein zweites Klassenzimmer errichtet werden. Das 100jährige Bestehen der Schule wurde mit einem historischen Festumzug begangen. Ab 1953 gingen die
5.85 km Kumthalle

Kumthalle in Dittmannsdorf

Nach 1850 erreichten einige Bauern durch den Ausbau ihrer Güter einen wachsenden Wohlstand und demonstrierten dies durch einfaches Schmuckwerk, z.B. an den Kumthallen. Die unter Denkmalschutz gestellte Kumthalle des 1882 erbauten Dreiseitenhofes von Gottfried Zieger (Am Teich 2 - heute
8.86 km Damwildgehege in Haselbach

Damwildgehege in Haselbach

Fährt man von Haselbach in Richtung B 101, kann man links, kurz vor dem Ortsausgang das Wildgehege der Familie Uhlig aus Haselbach sehen. Auf einer großen eingezäunten Wiese bewundert man das einheimische Damwild.
7.9 km Kriegerdenkmal Haselbach

Kriegerdenkmal Haselbach

Am 01.09.2002, dem Weltfriedenstag, wurde in Haselbach die Gedenkstätte für die Kriegs- und Nachkriegsopfer geweiht. Zum 1. Weltkrieg (1914-18) wurden 59 Männer aus Haselbach eingezogen. 18 von ihnen kehrten nicht zurück. Zum 2. Weltkrieg (1939-45) mussten 89 Männer und eine Frau (Sanitäterin) zum
9.49 km Wegestein an der alten Salzstraße Dörnthal

Wegestein an der alten Salzstraße Dörnthal

Fährt man von Dörnthal in Richtung Freiberg, sieht man direkt an der Kreuzung "Brüxer Straße" eine Steinsäule (ca. 2,10 m hoch und 50 cm Durchmesser) mit achtzackiger Krone. Ihre Inschriften: Ostseite: Nach Stadt Sayda 7,8 km und Brüx 37,2 km Westseite: Nach Freiberg 20,7 km und Olbernhau 13,6 km
8.48 km Erblehngericht Dörnthal

Erblehngericht Dörnthal

Das Erblehngericht steht in Oberdörnthal, bei der Kirche. Der damalige Besitzer des Erblehngerichtes wurde von der Herrschaft mit der niederen Gerichtsbarkeit belehnt. So war er befugt über Streitigkeiten im Ort zu richten. Da diese Gerichtsbarkeit von Generation zu Generation weitervererbt wurde,
7.1 km Dörnthaler Teich

Dörnthaler Kunstteich mit Naturlehrpfad

Der Bau des Dörnthaler Teiches erfolgte im Zeitraum von 1787 bis 1790. In diesen Jahren entstand auch der Kunstgraben, um die Bergreviere Brand-Erbisdorf und Freiberg mit Aufschlagwasser zu versorgen. An der vorderen Dammmauer erinnert ein Gedenkstein an die Erweiterung des Teiches und den Dammbau
8.05 km Braun-Mühle Dörnthal

Braun-Mühle Dörnthal

Die Mühle ist eine alte Getreidemühle aus dem Jahre 1650, mit sehenswerter Mühlentechnik, welche teilweise noch funktionstüchtig ist. Im Erdgeschoss befindet sich eine Traditionsgaststätte mit Holzbrandbackofen. Hier werden typisch erzgebirgische Gerichte angeboten, wie z.B. Buttelmilchgetzen oder
4.04 km Schloss Pfaffroda

Schloss Pfaffroda

1209 erfolgte die Besiedlung von Pfaffroda. Auf einem Felsvorsprung wird zunächst ein festes Haus errichtet. Erst 1352, als das Rittergeschlecht derer von Schönberg das Anwesen übernahm, wurde es zur Burg und 1575 zum Schloss ausgebaut. 1643 wird im Verlauf des Dreißigjährigen Krieges das Schloss,
5.94 km Kunstteich Dittmannsdorf

Kunstteich in Dittmannsdorf

Am Ortsausgang, in Richtung Sayda, bietet sich ein reizvoller Blick auf den Kunstteich. Dieser wurde 1826-1828 als Wasserreservoir für den Freiberger Bergbau angelegt. Über Kunstgräben, die ober- und unterirdisch angelegt wurden, gelangte das Wasser bis nach Freiberg. Hier am Teich tritt das Wasser
2.89 km Clemensstein

Der Clemensstein in Schönfeld

Pfaffroda und Schönfeld werden im westlichen Teil von Laub- und Nadelwäldern umgeben, die größtenteils von der Waldgemeinschaft Pfaffroda bewirtschaftet werden. Von 1888 – 1908 betreute der Oberförster Max Clemens das herrschaftliche Forstrevier. Ihm wurde im Wald im oberen Bärenbachtal ein
4.04 km Kriegsopferdenkmal

Kriegsopferdenkmal Hallbach

Mitten auf dem Friedhof in Hallbach, hinter der Kirche, thront ein außergewöhnliches Kriegsopferdenkmal. Ein kanzelartiger Steinbau trägt auf zwei Steinsäulen die Glocke von 1914. In der Kanzelrundung steht geschrieben: „Ich rufe die Seelen der Toten zusammen aus Ost und auch aus West Vertraut in
4.07 km Gedenkstein für die Gefallenen im 1. Weltkrieg

Gedenkstein für die Gefallenen im 1. Weltkrieg

Am Eingangsportal der Hallbacher Kirche kann man, in einen Stein gemeißelt, die Namen der 25 gefallenen Soldaten des Ortes im 1. Weltkrieg lesen. Man gedenkt der in fremder Erde Ruhenden.
4.08 km Alte Schule Hallbach

Alte Schule Hallbach

Jakob Meder, ein Schmied aus Rottau bei Altenburg, später Schmied in Sayda, erschien als Kirchner in Pfaffroda und unterrichtete ab 1582 als Kirchschullehrer die Hallbacher Kinder. Es musste sicher einen Raum für den Unterricht gegeben haben, aber die Chronik berichtet nichts darüber. Bis etwa 1900
3.1 km Brandgutweg

Brandgutweg Pfaffroda

Ein Wanderweg mit Geschichte. Wandert man ein Stück den Brandgutweg entlang, bis links der bewaldete Steilhang beginnt, steht man auf dem Land des Scharfrichters. Hier lebte bis 1927 Moritz Brand, der letzte Scharfrichter von Pfaffroda. Bücher der Autorin Hanni May berichten über das Leben der