Liebe Eltern,

am Montag, dem 29. Juni 2020 gehen alle Kindertagesstätten und Horte unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen zum Normalbetrieb über.  Es gelten wieder die regulären Öffnungszeiten von 06:00 Uhr bis 16:30 Uhr für alle Kindertagesstätten und Horte.  Der eingeschränkten Regelbetrieb wird damit aufgehoben.

Weiterhin gelten folgende Schutzmaßnahmen:

1. Es werden nur gesunde Kinder in der Einrichtung aufgenommen. Die Leitung kann Kinder mit Krankheitssymptomen zurückweisen. Beim Bringen des Kindes müssen die Eltern bzw. die von den Eltern bevollmächtigten Personen (z. B. Großeltern) täglich schriftlich dokumentieren, dass bei Ihrem Kind und allen weiteren im Haushalt lebenden Personen keine Krankheitssymptome von einer SARS-CoV-2-Infektion vorliegen, bitte verwenden Sie dafür Ihren persönlichen Kugelschreiber.

Der Zugang zu den Kindertagesstätten ist nur Personen ohne nachweisliche SARS-CoV-2-Infektion und ohne Symptome, die auf eine SARS-CoV-2-Infektion hinweisen, wie insbesondere Husten, Fieber und Halsschmerzen, gestattet. Personen mit Vorerkrankungen, deren Krankheitssymptome einer SARS-CoV-2-Infektion ähneln, müssen durch geeignete Nachweise, insbesondere durch Vorlage einer ärztlichen Bestätigung oder eines anderen medizinischen Dokuments, die Unbedenklichkeit dieser Symptome belegen (vgl. Nr. 2.2 Allgemeinverfügung). Zeigt eine Person, die eine Einrichtung betreten will oder sich in derselben aufhält, o. g. Symptome, so kann ihr der Zugang zur Einrichtung verweigert oder sie der Einrichtung verwiesen werden (vgl. Nr. 2.6 Allgemeinverfügung). Eltern bzw. die von den Eltern bevollmächtigten Personen (z. B. Großeltern) sind verpflichtet, täglich vor dem erstmaligen Betreten der Betreuungseinrichtung schriftlich zu erklären, dass sowohl ihr Kind als auch weitere Mitglieder des Hausstandes keine der bekannten Symptome einer SARS-CoV-2-Infektion, insbesondere Husten, Fieber, Halsschmerzen, aufweisen (vgl. Nr. 5.5 Allgemeinverfügung). Ein entsprechendes Formular liegt je Kind in der Einrichtung aus bzw. gibt die zuständige Erzieherin aus.

 

2. Jede Kindertagesstätte und jeder Hort haben ihre eigenen Zugangsregeln. Diese sind bitte zu beachten und gehen den nachfolgenden Bestimmungen vor!

Aufgrund der unterschiedlichen örtlichen Gegebenheiten hat jede Einrichtung den Zugang zur Einrichtung bzw. das Bringen und Abholen der Kinder selbst geregelt. Diese Regelung bleibt mit der neuen Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie vom 23. Juni 2020 (Az.: 15-5422/4) bestehen. Für alle Eltern, die die Einrichtung betreten dürfen, gelten die nachfolgenden Bestimmungen.

 

3. Es darf nur ein Elternteil oder ein von den Eltern bevollmächtigte Person, welcher die Kinder in die Einrichtungen bringt bzw. abholt, die Kindertagesstätte betreten.

Um Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, darf nur ein Elternteil oder eine andere Person, der berechtigt ist, die Kinder zu holen oder zu bringen (z. B. Großeltern), die Einrichtung betreten. Wir bitten alle auf die Anweisungen des Personals zu hören, die Abstände untereinander einzuhalten sowie Geduld und Zeit mitzubringen. Bitten haben Sie Verständnis, wenn es hier zu Wartezeiten kommt.

 

4. Beim Betreten des Hauses haben sich die Eltern bzw. Berechtigte die Hände zu desinfizieren.

Da wir im Eingangsbereich keine Möglichkeit des Händewaschens anbieten können, bitten wir alle Eltern und Berechtigte, sich die Hände zu desinfizieren. Desinfektionsmittel steht im Eingangsbereich bereit. Die Kinder sind ausdrücklich von dieser Regelung ausgenommen.   

 

5. Halten Sie sich beim Bringen und Abholen Ihres Kindes nur kurz in den vorgegebenen Bereichen des Gebäudes bzw. Spielplatzes auf und vermeiden Sie längere Unterhaltungen und Begegnungen.

Diese Regelung ist notwendig, um Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren und die Kontaktbeschränkung aus der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung vom 23. Juni 2020 weitestgehend umzusetzen.

 

6. Da in den Kindertagesstätten kein Mindestabstand gilt, wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für die Eltern bzw. die von den Eltern bevollmächtigten Personen und Dritte zur Pflicht. Das pädagogische Personal und die betreuten Kinder sind davon ausgenommen.

Aus pädagogischen Gründen werden unsere Erzieher/innen und Kinder nicht verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Aufgrund der Nr. 5.3 Allgemeinverfügung zur Regelung des Betriebes von Einrichtungen der Kindertagesbetreuung und von Schulen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der SARS-CoV-2-Pandemie vom 23. Juni 2020  werden alle Eltern bzw. Berechtigte und Dritte (z. B. Verwaltungsmitarbeiter, Mitarbeiter des Gesundheitsamtes, externe Dienstleister) zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtet.  

 

7. Die derzeitige Gruppenbildung bleibt weitestgehend bis nach den Schulferien bestehen.

Durch die Rückkehr zu den regulären Öffnungszeiten werden die Kinder im Früh- und Spätdienst in so genannte Sammelgruppe betreut. In den Kernzeiten bleibt in fast allen Kindertagesstätten vorübergehend die derzeitige Gruppenbildung bestehen. Im neuen Schuljahr, und wenn es die Infektionslage es zulässt und keine Bestimmungen entgegenstehen,  werden aufgrund der Schulabgänger und Neuaufnahmen neue Gruppenbildungen Auf Basis der pädagogischen Einrichtungskonzepte vorgenommen. Damit sollte die vollständige Rückkehr zum Normalbetrieb abgeschlossen sein.

 

8. Das Zähneputzen wird ausgesetzt.

Aus hygienischen Gründen wird das Zähneputzen ausgesetzt.

 

Abschließend weisen wir darauf hin, dass ab dem 01. Juli 2020  die Elternbeiträge wieder auf der Grundlage der aktuellen Betreuungsverträge abgerechnet werden.

 

Hauptamt

Stadtverwaltung Olbernhau