7.45 km Blick auf den Dörnthaler Teich

Gab es in Dörnthal eine Kapelle, die der Heiligen Dorothea gewidmet war?

In der Heimatliteratur des 19. Jhd. propagierte man fälschlicherweise, dass Dörnthal seinen Namen nach einer Kapelle der Heiligen Dorothea erhalten habe. Es wurde behauptet, sie sei die erste Kirche in Dörnthal gewesen und von Ossegger Mönchen gegründet worden. Gegen diese Theorie sprechen mehrere
8.04 km Mahlmühle Braun 1980 (Foto: privat)

In Dörnthal klapperten früher 15 Mühlen am Dorfbach

Öl-, Mahl- oder Stampfmühlen konnten erst entstehen, nachdem die Siedler ihre Bauernhöfe vollständig errichtet und längere Zeit den Feldbau nach den Regeln der Dreifelderwirtschaft betrieben hatten. Dann waren sie in der Lage, ihre Feldfrüchte, die nicht zum täglichen Gebrauch bestimmt waren, in
8.54 km Wehrkirche Dörnthal (Foto: Jan Ehnert)

Die öffentlichen Bibliotheken in Dörnthal

Die erste öffentliche Bibliothek in Dörnthal gründete 1893 der damalige Pfarrer Curt Becker. Ihr Ziel war die „Belehrung und Unterhaltung auf christlicher Grundlage“. Bis dahin kursierte im Dorf vor allem Kitschliteratur in Form der sogenannten „Groschenheften“. Pfarrer Becker wollte den
7.89 km Abbruch der alten Turnhalle

Die Schulturnhallen von Dörnthal

Vor 1945 trieben die Schüler der oberen und niederen Schule im Sommer Sport auf dem Pausenhof oder einer angrenzenden Wiese, im Winter gingen sie spazieren oder fuhren Schneeschuhe und Schlitten. In den fünfziger Jahren konnte der Sportunterricht auf dem Saal des „Ankers“ nur im eingeschränkten
9.9 km Blick zum Saidenberg

Der Aussichtsturm auf dem Saidenberg

Vor 130 Jahren – anfangs 1891 – herrschte große Aufregung in unserem Dorf. Der Grund war der geplante Bau eines hölzernen Aussichtsturmes auf dem Saidenberg. Man munkelte, dass seine Einweihung am ersten Pfingstfeiertag erfolgen sollte, aber zum Ärger vieler Dörnthaler auf Obersaidaer Seite. In
7.98 km altes Rittergut - heute Pflegeheim Dörnthal (Foto: privat)

Das schwere Leben der Dörnthaler Einwohner am Ende des 19. Jahrhunderts

Zu dieser Zeit war der Mangel an Arbeitsmöglichkeiten in Dörnthal zu einem ernsten Problem geworden. Die Landwirtschaft war nicht mehr in der Lage, die durch das rasche Bevölkerungswachstum der vergangenen Jahrzehnte stark zunehmende Zahl an Arbeitskräften zu beschäftigen. Außer der Sägemühle am
8.02 km Friedhof und Wehrkirche Dörnthal (Foto: Jan Ehnert)

1885 – ein trauriges Jahr für Dörnthaler Eltern

Trotz modernster Medizin, Geräte und Erkenntnisse gelingt es in Deutschland nicht, die Ansteckungsraten und Todesfälle durch das winzige Corona-Virus zu reduzieren. Es hat ungeahnte Auswirkungen auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens. Das Jahr 2020 wird als das Pandemiejahr ähnlich wie die
8.03 km Dörnthal, Gasthof Anker (Foto: Jan Ehnert)

Wie der elektrische Strom nach Dörnthal kam

Es war im Jahre 1910, als die Gemeinde Dörnthal das Angebot erhielt, der Überlandzentrale für Elektrizität beizutreten, um die Elektroenergie nach Dörnthal zu bringen. Nach heftiger Diskussion in der Gemeindevertretung war die Mehrheit gegen einen Stromanschluss für Dörnthal. Nur vier Abgeordnete
7.87 km Richtfest in der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal

Richtfest in der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal

Der Ersatzneubau der Turnhalle an der Grundschule in Dörnthal nimmt Konturen an. Nachdem der Rohbau fertiggestellt wurde, fand dort am gestrigen Donnerstag das Richtfest statt. Olbernhaus Bürgermeister Heinz-Peter Haustein (l.) versenkte dabei, nachdem Zimmerer Thomas Wohlgemuth den Richtspruch
8.04 km Dörnthaler Teich (Foto: Jan Ehnert)

Die Dorflehensherren von Dörnthal

Es war ein hartes und karges Leben, aber die Dörnthaler Siedler waren freie Bauern mit erblichem Nutzungsrecht auf von ihnen selbst urbar gemachten Grund und Boden. Acker für Acker hatten sie dem Urwald abgerungen und bestellt. Zwei bis drei Generationen mussten schwer arbeiten, ehe aus der Hufe
7.98 km Dörnthaler Wehrkirche (Foto: Jan Ehnert)

Wie Dörnthal zu seinem Namen kam

Spätestens mit der Übergabe der Hufen und der Lehensurkunden mussten die Siedler für ihr Tal einen Namen finden. Sie nannten es – nach unserer heutigen Schreibweise – Dörnthal. Mein Vorgänger als Ortschronist Walter Herrmann hat im Verlauf seiner Forschungen über 20 Schreibvarianten unseres
8 km Alte landwirtschaftliche Geräte im Heimatmuseum Dörnthal

Wie Dörnthal entstanden ist

Mit der Entwicklung des Silberbergbaus bei Freiberg nach 1168 forcierte Otto der Reiche die Besiedlung und Urbarmachung des Miriquidi. Es wurden sowohl Holz für den Bergbau als auch Nahrungsmittel für die Bergleute gebraucht. Deshalb schickte er sogenannte Locatoren oder Ministeriale aus, heute
8.01 km Sonnenuhr an der Dörnthaler Wehrkirche

Das Uhrmacherhaus in Dörnthal

In den letzten Monaten habe ich im Amtsblatt von Olbernhau sehr alte und historisch wertvolle Gebäude der Gemeinde Dörnthal vorgestellt. Mit dem sogenannten „Uhrmacherhaus“ Nr.75 schräg gegenüber der Arztpraxis möchte ich die Serie abschließen. Dieses Fachwerkhaus wurde 1767 durch den Leineweber
7.39 km Pflegeheim Dörnthal

Vom Rittergut zum Pflegeheim

An einer Berglehne zwischen Wasserläufen und alten Verkehrswegen steht das Wirtschaftsgebäude des ehemaligen Rittergutes Dörnthal, das seit 75 Jahren als Tbc-Kurheim, Alten- und Pflegeheim und heute als Heim für Suchtgefährdete und Mehrfachgeschädigte genutzt wird. Die Entstehung dieses Hauses als
8 km Dörnthaler Ölmühle

Die Dörnthaler Ölmühle

Neben Wehrgangskirche und Teichanlage hat Dörnthal als weitere Sehenswürdigkeit die älteste noch produzierende Ölmühle Deutschlands zu bieten. Sie befindet sich mit der ehemaligen Getreidemühle – heute Erlebnisgaststätte – im Besitz der Familie Braun. Sie sind von den ursprünglich 14 Mühlen in
8.55 km Die Wehrkirche – ein Kleinod von Dörnthal

Die Wehrkirche – ein Kleinod von Dörnthal

Landschaftlich reizvoll in 635 m Meereshöhe gelegen, scheint die Dörnthaler Wehrgangskirche über Tal und Ort zu wachen, obwohl sie von den meisten Stellen unseres Dorfes nicht sichtbar ist. Trotzdem ist sie aus dem Ortsbild nicht wegzudenken. Sind doch Orts- und Kirchengeschichte untrennbar
8.03 km Gasthof Anker (Foto: Jan Ehnert)

Aufstieg und Untergang des Dorfgasthofes „Zum Anker“

Die Bezeichnungen „Gasthof“ oder „Wirtshaus“ finden sich in den schriftlichen Überlieferungen unserer Erzgebirgsdörfer meist erst nach 1800. Natürlich wurde auch vorher schon ordentlich Branntwein oder Bier gebechert, aber meistens zu Hause oder in einer „Schänke“, wie unsere Vorfahren sagten.
5772.61 km "Schnabeldoktor" zur Zeit der Pest (Nachbildung)

Wie die Pest nach Dörnthal kam

Am Ende des 19. Jahrhunderts ließ Pfarrer Beckert vor der Anschaffung neuer Glocken den gesamten Kirchturm restaurieren. Dabei wurde auch der Kirchturmknopf neu vergoldet. In seinem Inneren fand er einen Bericht des damaligen Pfarrers über das Pestjahr 1680 in Dörnthal und schrieb später folgendes