1873 wurde die Marktbrücke eingeweiht. Im Zeitraum 1871 bis 1872 wurde sie erbaut. Die Brücke hatte ursprünglich eine Breite von 7,65 Meter.

Im Bereich der heutigen Marktbrücke befand sich vor 1870 eine Furt. Dort durchquerten die Fuhrwerke die Flöha.

Am 13. August 1926 bewilligte die Stadtverwaltung Finanzmittel für die Verbreiterung der Brücke. Der ständig steigende Verkehr und die damit verbundene Belastung machten einen Erneuerungs- und Erweiterungsbau erforderlich.

Am 12. Juli 1928 begannen die Bauarbeiten. Dabei mussten die beiden Brückengewölbe in gleicher Lichtweite um 4,40 Meter flussaufwärts verlängert und in Stahlbeton gebaut werden. Die neue Brücke besaß nun eine Fahrbahnbreite von 9 Meter. Außerdem wurden zwei Fußsteige mit einer Breite von je 2,25 Meter errichtet. Die Bauarbeiten konnten durch die günstige Witterung und den niedrigen Wasserstand der Flöha zügig durchgeführt werden. Am 2. November 1928 wurde das Bauwerk für den Verkehr freigegeben.

Am 8. Mai 1945 verhinderten HANS ZENNER, PAUL MÜLLER, ARNO LORENZ und weitere tapfere Olbernhauer Bürger die sinnlose Sprengung der Brücke.

Bei der großen Flut im Jahr 2002 hatte die Brücke eine Bewährungsprobe. Das Bauwerk blieb unbeschädigt. Grund dafür waren die alten Gewölbebögen. Durch die Strömung entstand am Scheitelunkt ein solcher Sog, dass das Treibgut wie durch einen Staubsauger angezogen und hindurch gesaugt wurde.