Am 29.Februar 1904 wird nach einer Bauzeit von 15 Monaten der städtische Schlachthof seiner Bestimmung übergeben. Als Direktor wird der Tierarzt OTTO NAUMANN eingesetzt und als Hallenmeister arbeitet KARL MOCKER. Die Kosten für den Neubau des modernen Schlachtbetriebes betrugen 284.760 Mark.

Zur Vergrößerung des Bauplatzes für den Schlachthofes wurden am 7. Februar 1902 zusätzlich zwei Grundstücke erworben: von WINDISCH für 3.600 Mark und von HETZEL für 35.000 Mark.

Am 10. November 1902 erfolgt die Grundsteinlegung für den Neubau.

Am 26.Juli 1904 tritt das Ortsgesetz zum Schlachthofzwang in Kraft.

1909 werden Mittel zum Bau einer Transportbahn im Schlachthof bewilligt.

1912 werden 12.000 Mark zum Bau eines Pferde-Schlachthauses bewilligt.

1914 beschließt der Stadtrat den Schlachthofzwang für Pferde und Hunde.

1914 wird die Anlage eines Teiches zur Eisgewinnung beschlossen.

Im Zeitraum 1995 bis 1997 werden die Anlagen des Schlachthofes abgerissen. Auf diesem Gelände entsteht danach der Wohnbereich "Am alten Schlachthof".