Aktuelle Informationen des Landes Sachsen für Unternehmen, Arbeitgeber und Arbeitnehmer

 

14.06.2021: Weitere Lockerungen und Erleichterungen im Erzgebirgskreis ab 16. Juni 2021 >>

 

Die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung ist vom 14.06. bis 30.06.2021 gültig.

 

Bei einem 7-Tage-Inzidenzwert unter 35 entfällt die Testpflicht zum Beispiel für den Einzelhandel, körpernahe Dienstleistungen, Außen- und Innengatronomie, Beherbergungen, Kultur-, Sport- und Schulungsangebote.

Bei einem 7-Tage-Inzidenzwert über 35 gilt:

Beschäftigte und Selbstständige mit direktem Kundenkontakt müssen sich zweimal in der Woche testen oder testen lassen. Die Tests sind vom Arbeitgeber zur Verfügung zu stellen. Ansonsten bleiben die Arbeitgeber weiterhin verpflichtet, allen Beschäftigten, die am Arbeitsplatz präsent sind, ein Angebot für einen kostenlosen Selbsttest einmal in der Woche zu unterbreiten.

Betriebsinhaber und Beschäftigte u.a. in Betrieben für körpernahe Dienstleistungen, Fahrschulen und Musikschulen müssen sich zweimal wöchentlich testen oder testen lassen. Kunden und Besucher benötigen einen tagesaktuellen Test. Dies gilt ebenfalls für Kunden von Friseuren. Der Nachweis eines negativen Tests kann nur durch folgende Testergebnisse anerkannt werden:

 

Infos zu Testpflicht und Testangebote für Grenzpendler und Beschäftigte in Betrieben

Der Freistaat hat seine Themenseite zum Testen (FAQ) auf die derzeit geltende Rechtslage angepasst.

»Kleiner Grenzverkehr« zum Einkaufen oder Tanken seit 13.05.2021 wieder möglich.

Seit Sonntag, den 02.05.2021, ist Tschechien laut RKI als Risikogebiet eingestuft

Tschechien und Polen gelten aktuell nur noch als „normale“ Risikogebiete – kein Sonderstatus als Hochinzidenz- oder Virusvariantengebiet. Demnach gelten für Grenzgänger und Grenzpendler keine Test- oder Nachweispflichten bzgl. Impfung/ Genesung beim Grenzübertritt mehr, soweit sie zwingend notwendig zum Zwecke ihrer Berufsausübung, ihres Studiums oder ihrer Ausbildung von/nach Deutschland reisen und die ausgeübte Tätigkeit für die Aufrechterhaltung betrieblicher Abläufe dringend erforderlich und unabdingbar ist.

 

Einreiseverordnung des Bundes gilt unmittelbar auch in Sachsen

Die neue Coronavirus-Einreiseverordnung des Bundes regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Test- und Nachweispflichten sowie die Quarantäneregelungen nach Einreise, die bisher in Zuständigkeit der Bundesländer lagen. Diese Verordnung des Bundes gilt unmittelbar bereits jetzt abschließend auch in Sachsen. Daher wird die Sächsische Corona-Quarantäne-Verordnung aufgehoben.

 

Sie suchen Wohnungen / Zimmer für Ihre tschechischen Mitarbeiter?

Wenn Sie Pendler haben, welche für einen Zeitraum Unterkünfte suchen/ benötigen, nehmen Sie bitte mit der Tourist-Information Olbernhau Kontakt auf. >>>

 

Infos für Gewerbetreibende auch bei der Industrie- und Handelskammer Chemnitz unter Tel.: 0371/69001585 oder der Handwerkskammer Chemnitz unter Tel.: 0371/5364114

 

26.05.2021 - Verbesserte pandemische Lage ermöglicht Auslaufen der Pendelndenförderung >>

 

Antragstellung auf »Novemberhilfe« ab sofort online möglich - Vereinfachung der Überbrückungshilfe III

Die Antragstellung für die Überbrückungshilfe III ist seit dem 10.02.2021 freigeschaltet und online. Unternehmen, die von der Corona Pandemie und dem aktuellen Teil-Lockdown stark betroffen sind, können für die Zeit bis Ende Juni 2021 staatliche Unterstützung in Höhe von monatlich bis 1,5 Millionen Euro erhalten. Diese muss nicht zurückgezahlt werden. Die endgültige Entscheidung über die Anträge und die reguläre Auszahlung durch die Länder wird ab März erfolgen. Bis dahin können Unternehmen Abschlagszahlungen von bis zu 100.000 Euro pro Fördermonat erhalten. Die ersten Abschlagszahlungen mit Beträgen von bis zu 400.000 Euro starten ab dem 15. Februar 2021. Antragstellung und Auszahlung erfolgen voll elektronisch über die Plattform

https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Weitere Informationen

Informationen zu den Vereinfachungen der Überbrückungshilfe III vom 19.01.2021 auf der Webseite des BMW („ Überbrückungshilfe – verbessert, erweitert und aufgestockt – Überblick über die Überbrückungshilfe III“): www.bmwi.de

Umfassende FAQ zu Fragen des Verhältnisses zwischen nationalen Corona-Hilfen und dem EU- Beihilfenrecht unter:
www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de

Fortlaufend aktualisierte Übersicht der Wirtschaftshilfen beim BMWi: www.bmwi.de

Fortlaufend aktualisierte Übersicht der Wirtschaftshilfen beim BMF:
www.bundesfinanzministerium.de

 

Sachsen hilft sofort - Soforthilfe-Darlehen für sächsische Kleinstunternehmen und Freiberufler

Mit dem Sofort-Darlehen stellt der Freistaat ein zinsloses, nachrangiges Liquiditätshilfedarlehen zur Unterstützung von Einzelunternehmern (Solo-Selbstständigen), Kleinstunternehmen und Freiberuflern in Sachsen zur Verfügung.

Für die Beantragung des Darlehens ist ausschließlich die SAB zuständig.

Unternehmen in Sachsen, welche vom Ausbruch des Coronavirus wirtschaftlich betroffen sind, können sich bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) - Förderbank - kostenfrei beraten lassen. Nutzen Sie dafür die neue Hotline 0351 4910-1100.

Zur Vorbereitung des zu stellenden Antrages bietet die IHK Chemnitz eine entsprechende Ausfüllhilfe zum Download an. Auf diese Weise können die Unternehmen der Region vorab alle benötigten Daten und Dokumente zusammenstellen, bevor der Antrag endgültig auf der Webseite der Sächsischen Aufbaubank oder per E-Mail gestellt wird.
Außerdem möchte die IHK Chemnitz Sie auf ihre ständig aktualisierte Informationssammlung zum Corona-Virus für Unternehmen sowie den Appell, jetzt den Handel und die Gastronomie der Region zu unterstützen, hinweisen.

 

Der neue KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit mehr als 10 Mitarbeitern

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können mittelständische Unternehmen bald den neuen KfW-Schnellkredit beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten.

Das Wichtigste:

  • Förderkredit für Anschaffungen und laufende Kosten für Unternehmen mit 11 bis 249 Mitarbeitern, die mindestens seit Januar 2019 am Markt sind
  • Max. Kreditbetrag: bis zu 3 Monatsumsätze des Jahres 2019
  • Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten erhalten max. 500.000 Euro
  • Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten erhalten max. 800.000 Euro
  • Zinssatz von aktuell 3,00 % p.a.
  • 10 Jahre Laufzeit
  • 100 % Risikoübernahme durch die KfW
  • keine Risikoprüfung durch Ihre Bank

Voraussetzung: Sie haben zuletzt einen Gewinn erwirtschaftet – entweder 2019 oder im Durchschnitt der letzten 3 Jahre

Weitere Details finden Sie unter https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen..html?kfwmc=kom.gen_social

 

Übersicht der Wirtschaftshilfen im Zuge der Corona-Pandemie (DStGB)

In den vergangenen Wochen wurden umfangreiche Bundeshilfen zur Unterstützung der Wirtschaft durch den Bundestag und den Bundesrat beschlossen und weitere Maßnahmen angekündigt. Die Übersicht (siehe Downloads) bildet den jeweiligen Sachstand ab und führt entsprechende Links zu den zuständigen Bundesministerien und weiteren Institutionen auf. Für aktuelle Informationen zu den einzelnen Programmen sollten tagesaktuell die jeweiligen Webseiten aufgesucht werden.

Wichtige Informationen der WFE zum CORONA-Virus

WFE-Hotline zum Thema „Corona-Krise“: Tel. 03733 / 145 – 110

Für Beschäftigte und Unternehmen, die von den Auswirkungen des Corona-Virus betroffen sind, wurde von der Bundesregierung ein Maßnahmenpaket zur Abfederung der Auswirkungen des Corona-Virus beschlossen, das auf vier Säulen beruht:

  1. Kurzarbeitergeld flexibilisieren
  2. Steuerliche Liquiditätshilfe für Unternehmen
  3. Milliarden-Schutzschild für Betriebe und Unternehmen
  4. Stärkung des Europäischen Zusammenhalts

Ausführliche Informationen, entsprechende Links sowie laufende Aktualisierungen und Ergänzungen finden Sie unter www.wfe-erzgebirge.de. (siehe auch Downloads)