Bergbaulehrpfad Olbernhau - Brandov

Route

Tips und Hinweise

Start und Ziel:

Markt Olbernhau (450 m)
Koordinaten: 
Geogr. 50.661072 N 13.335411 E 
UTM 33U 382350 5613457

Parkplatz: Museum/Rittergut


Wegeverlauf (Rundwanderweg):

Der Markt in Olbernhau wird überquert, danach biegt man in die Grünthaler Straße ein. Am Rathaus geht es nach links über die Flöha. Direkt nach der Kegelbrücke wird scharf rechts auf den Tempelweg eingebogen. Nach dem Gymnasium hält man sich rechts bergab und läuft den Fuß- und Radweg parallel zur Flöha. Nach dem passieren des Einkaufszentrum Obermühle wird in Richtung Poppsches Gut weitergelaufen. (Straße - Zum Poppschen Gut). Am Poppschen Gut (Tafelstandort des Lehrpfades) biegt man nach links bergauf in Richtung Forstgartenweg ab. An der Schäferei vorbei geht es in den Wald hinein (Tafelstandort des Lehrpfades) und man erreicht den Gnade Gottes Erbstollen mit Huthaus und Nebengebäuden, Lehrpfad- und Infotafeln. Führungen im Stolln sind nach telefonischer Anmeldung möglich - Tel. 0174 4402380.

Der geteerte Forstgartenweg führt bergauf zum Kalten Kober (Kreuzung, höchster Punkt). Hier biegt man von der Teerstraße nach rechts ab und geht bis zum ehemaligen Schweizer Haus. Vor dem Grundstück geht man links über den Feldweg bergab zum Preißlerberg. Man gelangt in den Hüttengrund, wo man dem EB (rot), dem E3 (blau) und der gelben Markierung bergauf folgt. Am Kirchweg angekommen hält man sich rechts passiert den Tiefen Graben und erreicht die Alte Straße der man biz zum Zechenweg folgt. Am Zechenweg geht des linkt beauf bis zum Waldrand. Dort biegt man rechts auf den KAMMWEG (blau), dem man bis zum Sachsenweg folgen (Tafelstandort des Lehrpfades am Bahnübergang).

An der Kreuzung Sachsenweg - Wettinweg biegt man nach rechts in Richtung Hirschberg ab. Nach einem kurzen Stück auf der Hauptstraße erreicht man den Grenzübergang Hirschberg für Wanderer und Radfahrer. Nach der Grenzebrücke über die Schweinitz hält man sich halblinks und passiert den Friedhof Brandov. An der Kirche Brandov biegt man linkt auf die Hauptstraße ein. Dieser Straße folgt man bis zum Ortsausgang Brandov.

Dort geht es nach rechts bergauf, vorbei an der Halde in Richtung Gabriela Zeche. Die abschüssige Wegführung quert die Hauptstraße in Richtung alter Bahndamm. Nach links folgt man diesem bis zur Flöha. Am Flöhaufer gelangt man nach ehemals Böhmisch Grünthal (Tankstelle) zum Grenzübergang, vorbei am Kupferhammer, in die Saigerhütte.

Auf dem Kammweg verlässt man die Saigerhütte durch die kleine Hüttenpforde vorbei am Hüttenteich, zum den Parkplatz Saigerhütte. Die Rothenthaler Straße wird in Richtung  Gewerbegebiet überquert. Hier Wir folgt man der Markierung EB (rot) bis zur Kreuzung Heidenweg - Königsweg. Geradeaus über den Heidenweg gelangt man vorbei an der Anthrazithalde nach Dörfel und über den Heidenweg zum Rübenauer Weg. An der Eisenbahnbrücke folgt man weiter der Markierung EB (rot) durch den Stadtpark zum Ausgangspunkt Markt.


Der Initiator:

Die Interessengemeinschaft Bergbau & Mineralien Olbernhau e.V. vertreten durch Herrn Kempe besteht seit 1996. Sie hat sich zur Aufgabe gestellt, die Spuren des Altbergbaus im Raum Olbernhau - Brandov zu bewahren und durch Forschung den ersten Schürfungen auf den Grund zu gehen. http://www.bergbau-live.de

Basis der Interessengemeinschaft ist der Gnade Gottes Erbstollen (1714) am Forstgartenweg in Olbernhau. (Gründelbach)

Weitere Spuren des Bergbaus sind in der Nähe des Lehrpfades zu finden. (z.B. Hauboldstolln, der sich im Rungstocktal befindet)

Der Bergbaulehrpfad verbindet die ortsnahen Spuren des Bergbaus im Raum Olbernhau und Brandov auf böhmischer Seite. Dies sind der Gnade Gottes Erbstollen, der Glück auf Schacht (Brandov), die Gabriela Zeche mit Halde (Brandov), die Saigerhütte mit Kupferhammer sowie die Antrazithabraumhalde in Dörfel. Darüber hinaus ist er ein ausgesprochener "Aussichtsreicher Rundwanderweg".
Track Download

Routendaten

Schwierigkeitsgrad: 
leicht
Dauer: 
3h 40min bei 5 km/h
Länge: 
18.37 km
Höchster Punkt: 
619 m
Tiefster Punkt: 
451 m
Gesamtanstieg: 
506 m
Gesamtabstieg: 
510 m