Der Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN) bearbeitet auf der Grundlage des Gesetzes über das amtliche Vermessungswesen und das Liegenschaftskataster im Freistaat Sachsen (Sächsisches Vermessungs- und Katastergesetz – SächsVermKatG) vom 29. Januar 2008 (SächsGVBl. S. 138, 148), zuletzt geändert durch Gesetz vom 19. Juni 2013 (SächsGVBl. S. 482), das amtliche Raumbezugsfestpunktfeld (ehemals Trigonometrisches Festpunktfeld).

In diesem Zusammenhang sind auf dem Gebiet der Stadt Olbernhau Raumbezugsfestpunkte (RBP, ehemals Trigonometrische Punkte) überprüft worden.

Dabei haben Mitarbeiter des GeoSN von folgenden Liegenschaften Punkte dauerhaft entfernt:

  • vom Flurstück 269/4 der Gemarkung Hallbach,
  • vom Flurstück 562 der Gemarkung Hallbach,
  • vom Flurstück 830 der Gemarkung Dörnthal,
  • vom Flurstück 606 der Gemarkung Dörnthal,
  • vom Flurstück 1131/1 der Gemarkung Dörnthal,
  • vom Flurstück 543/1 der Gemarkung Dörnthal,
  • vom Flurstück 89a der Gemarkung Pfaffroda,
  • vom Flurstück 1802 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1714 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1655 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1534 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1532 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1467 der Gemarkung Olbernhau,
  • vom Flurstück 1480/1 der Gemarkung Olbernhau.

Die Pflichten, die für die Eigentümer der Flurstücke und für Nutzungsberechtigte mit der Duldung der Festpunkte verbunden waren, sind damit entfallen.

Dresden, den 27.02.2018

Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen (GeoSN)