1949 wurde in Olbernhau ein Mütter- und Säuglingsheim eröffnet.

Die Villa wurde 1926 als Gästehaus für den Kunstblumen-Fabrikanten OTWIN JEHMLICH errichtet. Im Park des Hauses befand sich ein Mustergarten für Blumen.

Im Mai 1945 wird die Villa beschlagnahmt und im Gebäude wird die sowjetische Kommandantur untergebracht.

Danach wird die Villa renoviert und 1949 als Mütter- und Entbindungsheim des Kreises Marienberg eingerichtet.

Nach 1972 diente das Objekt als Kindergrippe. Diese Einrichtung wurde 1996 geschlossen.