5772.61 km Einwohnerbefragung zum Thema UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

Einwohnerbefragung zum Thema UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří

„Dein Zuhause. Deine Perspektive. Dein Welterbe. – jetzt bist du gefragt!“ so lautet der Titel der Einwohnerbefragung zum Thema UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Seit Juli 2019 trägt die Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří den Titel UNESCO-Welterbe. In Deutschland gibt es nirgendwo sonst so viele Sachzeugen des Bergbaus, faszinierende Bergstädte, imposante Sakralbauten und Kunstwerke mit bergmännischem Bezug wie im Erzgebirge. Der Tourismusverband Erzgebirge e.V. verantwortet die touristische Inwertsetzung des UNESCO-Welterbe-Titels und startet diese Befragung im Rahmen des Teilprojektes zur Kommunikations- und Netzwerkstrategie. „Neben unseren Mitgliedern und den vielen touristischen und ehrenamtlichen Akteuren sind die Einwohner wichtige Multiplikatoren. Es ist uns hier ein besonderes Anliegen, die Erwartungen der Bevölkerung zu erheben und sie in diesem Prozess einzubinden. Nur gemeinsam können wir unseren Gästen ein authentisches und lebendiges Welterbe vermitteln.“, sagt Ines Hanisch-Lupaschko, Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. Der Fragebogen enthält neun Fragen zum Thema UNESCO-Welterbe und richtet sich an alle, die im Erzgebirge wohnhaft sind. Für das Gelingen der Umfrage wird eine breite Unterstützung benötigt. Je mehr Bürger an der Befragung teilnehmen, desto aussagekräftiger sind die gewonnenen Ergebnisse. Und so funktioniert die Umfrage: QR-Code scannen, Fragen beantworten und Daten absenden. Die Antworten werden streng vertraulich behandelt und anonymisiert ausgewertet. Die Befragung läuft bis zum 31. Oktober 2021. Als Dankeschön verlost der Tourismusverband Erzgebirge e.V. unter allen Teilnehmern eine Übernachtung inkl. Frühstück für zwei Personen im Kurhotel Bad Schlema inkl. einem bergmännischem Abendschmaus im Restaurant „2000Acht“ – hier steht der Original Hutzenburger® auf der Speisekarte, der eigens anlässlich der Verleihung des UNESCOWelterbe-Titels kreiert wurde. Ein kleines Welterbe-Überraschungskistl des Tourismusverbandes Erzgebirge e.V. vervollständigt den Gewinn. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist optional. Der Tourismusverband Erzgebirge e.V. freut sich über Unterstützung und zahlreiche Meinungen.
5772.61 km

250 000 Euro Fördermittel für "Platz der friedlichen Revolution"

Staatsminister Thomas Schmidt hat am 13. September 2021 dem Evangelisch-Lutherischen Kirchspiel Olbernhau einen Fördermittelbescheid über 250 000 Euro aus dem zu gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung stehenden Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR (PMO) übergeben. Die Kirchgemeinde will in die Gestaltung des Kirchvorplatzes zu einem „Platz der friedlichen Revolution“ und in die Restaurierung des Mausoleums insgesamt rund 274 000 Euro investieren. Die vollständige Pressemitteilung finden Sie in der PDF im Downloadbereich.
5772.61 km Die Hochwasserkathastophe von 2002 in Olbernhau

Stadt Olbernhau richtet Spendenkonto für Hochwasseropfer in Rheinland-Pfalz ein

Die Bilder der letzten Tage aus Rheinland-Pfalz wecken in Olbernhau  Erinnerungen an das Jahr 2002, als hier die gesamte Innenstadt unter Wasser stand und allein in der Kernstadt von Olbernhau 56 Millionen Euro Schaden entstanden. Groß war damals die Hilfe aus ganz Deutschland. So auch aus Rheinland-Pfalz, welches nun selbst von einer derartigen Naturkatastrophe heimgesucht wurde. Aus diesem Grund ruft die Stadt Olbernhau zu Spenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe auf und hat ein Spendenkonto eingerichtet. Die eingehenden Spenden werden 1:1 an die Lebenshilfe Ahrweiler weitergeleitet. Dort gab es 12 Todesopfer zu beklagen und das Gebäude der Lebenshilfte ist zerstört.  Mit den Spenden aus Olbernhau und der Umgebung soll gezielt und unkompliziert geholfen werden. Teile der Marienberger Panzergrenadiere / Marienberger Jäger sind derweil mit Bergepanzer und Transportfahrzeugen in Region Ahrweiler im Hilfseinsatz und unterstützen die dortigen Rettungskräfte. Spenden können unter dem Verwendungszweck „Hochwasserhilfe Rheinland-Pfalz“ auf das Konto der Stadt Olbernhau Erzgebirgssparkasse IBAN: DE82 8705 4000 3301 0012 29        SWIFT-BIC: WELADED1STB eingezahlt werden. Bitte geben Sie auf der Spenden-Überweisung Ihre vollständige Anschrift an. Die Stadt Olbernhau sammelt die Spenden. Mit der Übergabe an eine Rheinland-Pfälzische Kommune werden durch diese gewünschte Spendenbescheinigungen ausgestellt. Helfen Sie mit Ihrer Spende den Hochwasseropfern in Rheinland-Pfalz. Vielen Dank! Heinz-Peter Haustein Bürgermeister der Stadt Olbernhau
0.21 km Theater Variabel im Rittergut

Olbernhauer Testzentrum mit Online-Terminbuchung

Am 23.03.2021 ging das Olbernhauer Testzentrum im Theater Variabel (Markt 5, 09526 Olbernhau) erfolgreich in Betrieb. Bisher haben sich über 10.000 Bürgerinnen und Bürger testen lassen. Wir freuen uns über die positive Resonanz. Dies haben wir ausschließlich den vielen Helferinnen und Helfer zu verdanken. Ab Montag, den 21.06.2021 Termine nur mit telefonischer Voranmeldung oder Onlinebuchung. Hierzu bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger sich entweder telefonisch unter 037360/ 66427 per E-Mail unter testzentrum@olbernhau.de oder online über das Buchungsportal zu melden und einen Termin zu vereinbaren. Gern können Sie auch Ihren Termin, verbunden mit einem Test, im Testzentrum persönlich vereinbaren. Als zusätzlichen Service bieten wir Ihnen an, ihren Termin online zu buchen. Test-Zeiten ab 16.08.2021: Montag:  8.00 - 11.00 Uhr Dienstag:  14.00 - 16.00 Uhr Mittwoch:  8.00 - 11.00 Uhr Donnerstag:  14.00 - 16.00 Uhr Freitag:  13.00 - 17.00 Uhr Samstag:  9.00 - 11.00 Uhr Sonntag:  10.00 - 11.00 Uhr Bei Rückfragen zum Testzentrum stehen die Mitarbeiter/innen des Testzentrums oder unser Hauptamtsleiter Herr Benjamin Flor gern zur Verfügung. Eine Qualifizierte Selbstauskunft bei Selbsttests ist seit 18.05.2021 nicht mehr möglich. Hauptamt, Stadtverwaltung   Corona-Teststellen im Erzgebirgskreis >>
5772.61 km Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Neueste Meldungen Sächsische Corona-Schutz-Verordnung -  gültig vom 23.09. bis 20.10.2021 (Stand 22.09.2021) Ab dem 15. September 2021 gelten die Maßnahmen ab einer 7-Tage-Inzidenz von 35. Weitere Informationen dazu finden Sie hier >>   Einreiseverordnung des Bundes gilt unmittelbar auch in Sachsen (01.08.2021) Die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 30. Juli 2021 regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten. Sie tritt am 1. August 2021 in Kraft. »Kleiner Grenzverkehr« zum Einkaufen oder Tanken ist ohne weitere Auflagen möglich. 23.07.2021: Ferienzeit ist die beste Zeit zum Impfen >>   Informationen zu Corona-Tests Olbernhauer Testzentrum im Rittergut Testpflicht und Testangebote für Grenzpendler und Beschäftigte in Betrieben Corona-Teststellen im Erzgebirgskreis >> FAQ des Freistaates zum Thema Testen >>   Informationen zur Corona-Schutzimpfung   Informationen für Kitas und Schulen Ab 14.06.2021 öffnen Kitas und Horte wieder im Regelbetrieb Die Testpflicht für die Eltern (bzw. begleitenden Personen) entfällt, sie dürfen auch ohne einen Test das Gebäude zum Bringen und Abholen ihrer Kinder betreten. Verschärfter Infektionsschutz für Schul- und Kita-Betrieb   Aktuelle Informationen der Stadtverwaltung Olbernhau zum "Corona-Virus" (Stand: 25.08.2021) Das Rathaus ist ab 21.06.2021 wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet!   Corona-Informationen des Freistaates Sachsen Informationsportal: www.coronavirus.sachsen.de kostenlose telefon-Nummer 0800-100 0214 Hotline des Sozialministeriums: 0351 564-55860 (Montag bis Freitag 8 Uhr bis 17 Uhr) E-Mail: Anfragen zu Allgemeinverfügungen des SMS 7-Tage-Inzidenz-Werte in den letzten 14 Tagen im Freistaat tagesaktuelle gemeindegenauen Fallzahlen und Inzidenzen Amtliche Bekanntmachungen zur Sächsische Corona-Schutz-Verordnung, Allgemeinverfügungen und Hygieneauflagen Häufige Fragen und Antworten (FAQ)   Corona-Informationen des Landratsamtes Erzgebirgskreis Informationsportal Website mit „Corona-Informationen" Corona-Hotline des Erzgebirgskreises - Tel. 03733 831-4444 und 03771 277-4444: Mo: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Di: 08:00 Uhr – 18:00 Uhr Mi: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Do: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Fr: 08:00 Uhr – 16:00 Uhr Sa: 09:00 Uhr – 16:00 Uhr So: 09:00 Uhr – 16:00 Uhr   Aktuelle Informationen für Unternehmen (Stand: 25.08.2021)   Informationen für Touristiker in Corona-Zeiten (Stand: 06.03.2021)   Aktuelle Informationen zu Bus und Bahn (Stand: 31.05.2021) Ab 02.06.2021 ist im ÖPNV entweder eine medizinische, FFP-2- oder vergleichbaren Maske zu tragen.   Unterstützung für Vereine und Institutionen (Stand: 01.03.2021)   Aktuelle Auswirkungen auf die Abfallentsorgung (Stand: 21.04.2020)   Helferinitiative „TEAM SACHSEN“ (Stand: 07.04.2020)   ERZgeBÜRGER helfen! (Stand: 03.04.2020)   Informationen für pflegende Angehörige (Stand: 26.03.2020)   Haselbacher Nachbarschaftshilfe (Stand:25.03.2020)   Netzwerk "Nachbarschaftshilfe" (Stand: 18.03.2020)
2.83 km Ein Dichter – ein Maler – zwei Walzwerker

Kleine Sonderaustellung im Museum der Saigerhütte

Ein Dichter - ein Maler - zwei Walzwerker Erinnerungen an Rudolf Seifert und Hans Börner Olbernhau-Grünthal. Das Museum im Saigerhüttenareal zeigt im Rahmen einer Sonderausstellung ab 12. September 2021 das Wirken zweier hiesiger Volkskünstler: Rudolf Gustav Seifert (1920 –1990) und Johann Franz Börner (1912 – 1994). Obwohl beide ganz verschiedene Hobbys pflegten, gibt es doch einige Gemeinsamkeiten dieser beiden Herren zu vermerken. Hans Börner und Rudolf Seifert stammten ursprünglich aus dem Sudetenland (Brandau bzw. Obergeorgenthal). In den Nachkriegswirren fanden sie schließlich in Olbernhau-Grünthal, nach schweren Anfangsjahren, ihr Glück. Sie gründeten eine Familie, fanden im Blechwalzwerk Arbeit und gingen mit viel Elan und großer Ausdauer der Fortführung ihres Hobbys nach. Hans Börner, dessen Geburtsname eigentlich Johann Franz war, wurde bekannt durch seine detailverliebte, präzise Malerei. Für ihn folgten Auszeichnungen und Ehrungen verschiedener Institutionen. Auch Rudolf Seifert war `besessen` – vom Schreiben. Durch seine großen Vorbilder, Schiller und Joseph von Eichendorff, zeigten seine Gedichte oft eine klassische, romantische Vers- und Erzählform. Aber auch seine Reportagen über die schwere Arbeit im Blechwalzwerk wurden manchmal in der Presse veröffentlicht. In der kleinen Ausstellung im Eingangsbereich des Museums sind nun neben Bildern und Gedichten auch Fotos, Dokumente und Zeitungsausschnitte zu bewundern. Dabei gibt es manch Kurioses und Interessantes zu entdecken. Sohn Dietmar Seifert: „Mein Dank gilt allen, die zum Gelingen der Schau beigetragen haben – besonders Karin Schreiber (geb. Börner) sowie dem Museumsteam!“ Das Schaffen von Börner und Seifert hatte durchaus einen starken politischen Hintergrund. „Der Bitterfelder Weg“ sollte in der DDR ab 1958 eine programmatische Entwicklung der Kulturpolitik einläuten und den Weg zu einer eigenständigen „sozialistischen Nationalkultur“ weisen. Diese sollte den wachsenden künstlerisch-ästhetischen Bedürfnissen der Werktätigen entgegenkommen. Die vorhandene Trennung von Kunst und Leben und die Entfremdung zwischen Künstlern und dem Volk sollte überwunden, die Arbeiter und Bauern am "Aufbau des Sozialismus" umfassender beteiligt werden. Dazu sollten auch Künstler und Schriftsteller in den Fabriken arbeiten und Arbeiter bei deren eigener künstlerischer Tätigkeit unterstützen. Die im Wesentlichen von Staats-Chef Walter Ulbricht ausgegebenen Direktiven standen unter dem Motto: “Greif zur Feder, Kumpel, die sozialistische deutsche Nationalkultur braucht Dich!“. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Regiebetrieb Museum Saigerhütte Olbernhau
0.53 km Rathaus

Bundestagswahl 26.09.2021

Die Bekanntmachung der Gemeindebehörde über das Recht auf Einsicht in das Wählerverzeichnis und die Erteilung von Wahlscheinen sowie die Wahlbekanntmachung für die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag am 26. September 2021 finden Sie unter Downloads auf dieser Seite.   Hygienemaßnahmen in den Wahllokalen zur Bundestagswahl am 26.09.2021 Die Stadtverwaltung Olbernhau möchte bekanntgeben, dass am 26.09.2021 zur Bundestagswahl in den Wahllokalen u. a. folgende Hygienemaßnahmen gelten werden: das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes oder FFP-2-Maske das Einhalten des Abstandes von mind. 1,5 m zu anderen Personen das Desinfizieren der Hände vor dem Betreten des Wahllokales das Mitbringen eines eigenen Stiftes (Kugelschreiber) das Einhalten der Husten- und Niesetikette Es wird um Beachtung und Einhaltung gebeten.   Weitere Informationen zur Bundestageswahl 2021 finden sie hier >>
2.8 km Führung im Gelände der Saigerhütte mit dem eigenen Mobiltelefon

Kontaktlose Führung in der Saigerhütte

Das Pilotprojekt zur kontaktlosen Geländeführung in der Saigerhütte ermöglicht dem Besucher das historische Areal völlig selbstständig zu erleben. Im Gelände stehen an 5 wichtigen Punkten Stecknadeln mit denen ein Einstieg in die Führung möglich ist. Zusätzlich sind diese Stecknadeln auch Infopunkte zu den Standorten selbst und geben Auskunkft, je nach Standort, über Arbeits- und Lebensweise, den Saigerprozess, die Kupferverarbeitung und Energiegewinnung sowie die Geschichte des einzigartigen Hüttenwerkes. ... und so funktioniert's:   Führung nur an den Stecknadeln: Suchen Sie die Stecknadeln im Gelände auf, wählen Sie anf dem Monitor "Informationen zu diesem Standort". Die Stecknadeln geben zahlreiche Informationen, Bilder, Geschichten und Filme zur Saigerhütte und den jeweiligen Standorten preis.   Führung mit dem eigenen mobilen Endgerät: Suchen Sie eine Stecknadel im Gelände auf, folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und wählen Sie sich in das System ein. Bei der Auswahl "Informationen zu diesem Standort". werden zahlreiche Informationen, Bilder, Geschichten und Filme zur Saigerhütte und den Standorten preisgegeben. Durch die Einwahl in das geländeeigene W-LAN haben Sie die Möglichkeit an den Tafeln, welche im Gelände und an Häusern angebracht sind, sich zusätzliche Informationen abzurufen bzw. erzählen zu lassen. Geben Sie dazu die Zahlen auf den Tafeln in ihr Mobilgerät ein. (z.B. 1 = Hüttenpforte). In einem nächsten Schritt (ab KW 22) erkennt das GPS-System im Gelände nach der Einwahl Ihr Mobilgerät und führt Sie, nach einem vorher gewählten Rundgang, durch das Gelände. Hierfür brauchen dann nicht mehr die Nummern an den Häusern eingeben werden. Das System erkennt, wo Sie sich befinden. (Ihr Mobilgerät muss dazu GPS-fähig sein).   Die Standorte der Stecknadeln: an der Lange Hütte - Saigerhütte Platz zwischen Großem Kohlhaus und Kraftzentrale am Kupferhammer an der Hüttenschule am unteren Hüttenteich/kleine Hüttenpforte   Das System: Die Stecknadeln sind mit Touchscreen-Monitoren und Lautsprechern ausgestattet und in einem eigenen W-LAN-System untereinander verbunden. Das W-LAN-System versorgt die weiteren über 25 Standorte im Gelände mit genauen GPS-Daten, um an Häusern, Herden etc. gleichzeitig Kontakt zu den mobilen Endgeräten der Besucher aufzunehmen. Für die Nutzung des Endgerätes ist keine App erforderlich. Es muss sich lediglich in das W-LAN-Netzwerk eingeloggt werden und über den eigenen Browser das System aufgerufen werden. Derzeit kann der Gast sich frei im Gelände bewegen und erhält über die Eingabe der Nummern auf den Tafeln an den Häusern im gesamten Gelände weiterführende Informationen. Ab dem Pfingstwochenende ist zudem eine erste Führung mit dem Titel "Die Sage vom Hüttenmatths" eingestellt. Dabei wird dem Besucher, nach Einwahl in das System, an verschiedenen Standorten im Gelände die Sage erzählt. Künftig sind weitere Touren vorgesehen, welche den Besuchern Rundgänge, je nach Zeitfenster und/ oder Wissensstand (Erwachsene, Kinder) zur Auswahl anbieten. Für die Saigerhütte ergibt sich damit eine derzeit einmalige Möglichkeit der kontaktlosen Führungen und schafft ein völlig neues Führungserlebnis in unserem Welterbe-Bestandteil. Förderung: Das neue und bislang einzigartige Projekt wurde mit Fördermitteln des Bundes, aus dem Sofortprogramm für Corona-bedingte Investitionen für Kultureinrichtungen NEUSTART KULTUR gefördert. https://sofortprogramm.neustartkultur.de/die-pandemie-als-beschleuniger-der-digitalen-oeffnung-von-museen/ Hinweis: Da Corona-bedingt noch nicht alle Inhalte zur Verfügung stehen, läuft das System aktuell in einer Testphase und daher wird es kostenlos angeboten. Bis zur vollständigen „Befüllung“ der Stecknadeln bleibt daher das System kostenfrei und wird auf die Zeit von 9 bis 20 Uhr beschränkt! Wie gefällt Ihnen das Angebot? Wir sind neugierig auf Ihre Meinung. Haben Sie Verbesserungsvorschläge? Hat etwas nicht funktioniert? Geben Sie uns Hinweise und Meinungen gern weiter. Schreiben Sie uns eine Mail unter Kontakt. Vielen Dank und Glück auf!