Bürgermeister Jörg Klaffenbach
Liebe Bürgerinnen und Bürger von Olbernhau und seinen Ortsteilen, „Stuppelhah is vorüber, de Kirmes vorbei …“ - so wie im bekannten erzgebirgischen Mundarttext kündigt sich auch in diesem Jahr in unserer Region der Herbst an und damit der bevorstehende Winter. Wir alle hatten darauf gehofft, dass die Winter- und Weihnachtszeit 2022 nach den Coronaeinschränkungen endlich wieder die schönste Zeit des Jahres bei uns hier im Erzgebirge werden kann!? Mit ungläubigen Blicken starren wir auf die Beträge der Supermarktkasse nach dem Wocheneinkauf oder die Preise an den Zapfsäulen der Tankstellen und mit Bauchschmerzen erwarten wir alle die Strom- und Heizkostenabrechnung zum Jahreswechsel. Das Wort „Sparen“ verliert seinen positiven Charakter und wird für uns immer mehr zum Unwort des Jahres. Sind wir mal ehrlich, wir möchten es am liebsten gar nicht mehr hören! Wir alle tragen keine Schuld an der derzeitigen Situation der Preissteigerungen. Wer aber dann? Vielleicht werden es einst unsere Enkelkinder in ihren Geschichtsbüchern genauer erfahren. Schließlich wird Geschichte vorwärts gelebt und rückwärts verstanden. Auf jeden Fall wäre es wohl ziemlich einseitig gedacht, die Schuld allein im Machtstreben des russischen Präsidenten Putin und dem Ukrainekrieg zu sehen. Die Tatsache, dass im zivilisierten Europa im 21. Jahrhundert Krieg geführt wird, ist ohne Zweifel komplett aus der Zeit gefallen und nicht zu tolerieren. Aber genauso zeitenfremd und unakzeptabel ist das Verhalten der Energie- und Mineralölkonzerne. Sie erwirtschaften trotz Krieg nach wie vor große Gewinne und sind nicht bereit, diese in Notsituationen wie diesen an die Endverbraucher, also uns, weiterzugeben. Die „Kleinen“, wie beispielsweise unsere Stadtwerke werden sich selbst überlassen. Wir erwarten zu Recht ein effektives Gegensteuern unseres Staates. Er versucht es über Sanktionen gegen Russland, ohne jedoch diese Embargopolitik mittlerweile selbst in Frage zu stellen, weil sie uns mehr schadet als jedes Entlastungspaket nutzt. Und wo sind eigentlich die Friedensgespräche ? Machen wir uns nichts vor, liebe Bürgerinnen und Bürger! In vielen Ihrer Köpfe schwirrt wohl der Gedanke: „Dafür bin ich `89 nicht auf die Straße gegangen!“ Doch was wir nicht ändern können, müssen wir aushalten! So hart dieser Satz uns trifft. Auch wir als Stadt Olbernhau spüren die Folgen der Preisentwicklung stark. Das fängt bei den Betriebskosten der Objekte an, zieht sich über die Straßenbeleuchtung und dergleichen und endet beim Heizen aller unserer öffentlichen Einrichtungen. Das Unwort „Sparen“ wird also ebenfalls zum Motto des Lebens in unserem Städtchen. Ich rufe Sie daher zum Verständnis für diese Maßnahmen auf und bitte Sie gleichzeitig darum zu überlegen, in welchen Bereichen Sie persönlich Ihren Beitrag leisten könnten. Für die kommende Zeit wünsche ich uns allen besonders eine stabile Gesundheit, viel Kraft sowie ein glückliches Händchen beim Handeln und Entscheiden. Herzlichst und Glück auf! Jörg

Das war der 6. Sächsische Bergmanns-, Hütten- und Knappentag

6. Sächsischer Bergmanns-, Hütten- und Knappentag vom 9. bis 11. September 2022 in Olbernhau Erstmals wurde ein Sächsischer Bergmanns-, Hütten- und Knappentag in einer ausschließlich vom Hüttenwesen geprägten Stadt durchgeführt. Zu diesem Standestreffen der sächsischen Berg- und Hüttenleute waren nicht nur die sächsischen Traditionsvereine gekommen, sondern auch Berg- und Hüttenleute aus dem gesamten Bundesgebiet sowie aus Tschechien und der Schweiz. Ein umfangreiches Programm für die drei Tage im September wurde organisiert. Dazu gehörten u.a. das Treffen der Bergmannschöre und Bergsänger ,
2.84 km Denkmalkomplex Saigerhütte

Stellenausschreibung MITARBEITER IM MUSEUM SAIGERHÜTTE (M, W, D)

Die Stadt Olbernhau liegt im wunderschönen Erzgebirge und ist Grundzentrum für die umliegenden Gemeinden. Sie kann auf eine über 750-jährige Geschichte zurückblicken, die geprägt wurde von Bergbau, Metallurgie, Spielzeugherstellung und einer Vielzahl weiterer Gewerke. Mit dem Museumsensemble „Saigerhütte“ in Olbernhau-Grünthal besitzt Olbernhau einen in dieser Form weltweit einzigartigen Komplex historischer Anlagen und Gebäude der Buntmetallurgie. Seit 06.07.2019 ist dieses Areal Bestandteil des UNESCO-Welterbes Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Neben der Welterbestätte unterhält die Stadt Olbernhau zwei weitere Museen, das Stadtmuseum im Rittergut und Heimatmuseum Dörnthal. Weitere Informationen zu den Museen erhalten Sie auf unserer Internetseite. Sie haben eine Leidenschaft für Technik zum Anfassen und wollen Andere daran teilhaben lassen? Dann suchen wir Sie zur Verstärkung des Museumsteams zum nächstmöglichen Zeitpunkt als: MUSEUMSMITARBEITER IM MUSEUM SAIGERHÜTTE (M, W, D) IHRE TÄTIGKEITEN: Sie führen zielgruppengerechte Besucherführungen und Programme, etwa für Schulklassen, durch und bedienen technische Gerätschaften (Hammerwerk, Münzpresse, Schmiedefeuer). Sie betreuen die Museumsbesucher während ihres Aufenthalts und führen Einlasskontrollen sowie die Sammlungs- und Museumsaufsicht durch und übernehmen Verantwortung im Schließdienst. Sie arbeiten an der Vorbereitung und Durchführung von Aktionstagen (z.B. Museums- und Mühlentag) mit. Die Auskunftserteilung am Telefon und per E-Mail an Besuchern und Gäste bereitet Ihnen Freude, genauso wie Anmeldungen entgegenzunehmen und in den Buchungskalender einzupflegen. Sie erstellen Tagesabrechnungen mit Hilfe des Kassensystems. Ihr vorrangiges Einsatzgebiet ist das Museum Saigerhütte, ein zeitweiser Einsatz im Stadtmuseum im Rittergut ist jedoch nicht ausgeschlossen.   Die vollständige Beschreibung finden Sie als PDF-Dokument im Bereich "Downloads".   INTERESSE? Dann richten Sie bitte Ihre schriftliche Bewerbung mit Ihren entsprechenden Unterlagen bis zum 14.10.2022, 12:00 Uhr direkt an personal@olbernhau.de oder postalisch an: Stadtverwaltung Olbernhau Hauptamt (Stichwort: Bewerbung Museum) Grünthaler Str. 28, 09526 Olbernhau Bei Fragen steht Ihnen unser Amtsleiter, Herr Flor, zu erreichen unter 037360 15104, gern zur Verfügung.
5772.61 km Olbernhau (Foto: Kristian Hahn)

Informationen zur Grundsteuerreform

Die Grundsteuer muss nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 10. April 2018 neu geregelt werden. Die bisherigen, jahrzehntelang unveränderten Einheitswerte von 1935 (neue Länder) bzw. 1964 (alte Länder) müssen ab 2025 durch neue Bemessungsgrundlagen ersetzt werden. Eine landesgesetzliche Regelung zur Grundsteuer wurde durch eine Änderung des Grundgesetzes im Jahr 2019 möglich. Bundesweit sind insgesamt 36 Millionen Grundstücke neu zu bewerten, davon rund 2,5 Millionen in Sachsen. Das jährliche Grundsteueraufkommen beträgt bundesweit rund 14 Milliarden Euro. In Sachsen werden derzeit jährlich ca. 500 Millionen Euro über die Grundsteuer eingenommen. Die durch die Eigentümer zu zahlende Grundsteuer wird durch die Multiplikation des Einheitswertes des Grundbesitzes (künftig »Grundsteuerwert«), der Steuermesszahl und des kommunalen Hebesatzes berechnet und von der jeweiligen Kommune erhoben. Voraussetzung für den Erlass der neuen Bescheide ist eine neue Hauptfeststellung, die zum Stichtag 1. Januar 2022 durchgeführt wird. Dabei werden alle Grundstücke und Gebäude sowie alle Betriebe der Land- und Forstwirtschaft - in Sachsen sind das ca. 2,5 Mio. wirtschaftliche Einheiten - vom Finanzamt neu bewertet. Dafür werden alle Eigentümerinnen und Eigentümer gebeten, ab Mitte 2022 eine Erklärung für ihren Grundbesitz abzugeben. Dafür hat der Gesetzgeber eine elektronische Übermittlungspflicht für die Steuererklärungen vorgesehen.
5772.61 km Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2

Neueste Meldungen 08.08.2022: Corona-Tests in Olbernhau (Rathaus) ab 08.08.2022 wieder möglich 19.07.2022: Gegen Corona: CO2-Ampeln in allen Klassenräumen geplant >> 12.07.2022: Herbstplan: Keine Einschränkungen von Schul- und Kitabetrieb vorgesehen >> aktuelle Regelungen in Sachsen >> 25.01.2022: Information des Sächsischen Landkreistages zur Umsetzung der einrichtungsbezogenen Impfpflicht in Sachsen >>   Sächsische Corona-Schutz-Verordnung - gültig 11.09. bis 30.09.2022 Die Staatsregierung hat aufgrund der aktuellen Infektionslage die aktuell gültigen Regelungen der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung bis einschließlich 30. September 2022 verlängert. Es werden damit die bisherigen Schutzmaßnahmen verlängert.   Einreiseverordnung des Bundes gilt unmittelbar auch in Sachsen Seit Mittwoch, 1. Juni 2022 um 0:00 Uhr, gibt es mit Inkrafttreten der „Fünften Änderungsverordnung der Coronavirus-Einreiseverordnung“ nur noch die Kategorie der Virusvariantengebiete. Die Kategorie der Hochrisikogebiete ist entfallen. Einreisende brauchen grundsätzlich keinen Nachweis mehr, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind, sofern die Einreise nicht aus einem Virusvariantengebiet erfolgt.   Informationen zu Corona-Tests Corona-Tests in Olbernhau (Rathaus) ab 08.08.2022 wieder möglich Testangebote für Beschäftigte in Betrieben Corona-Teststellen im Erzgebirgskreis >> FAQ des Freistaates zum Thema Testen >>   Informationen zur Corona-Schutzimpfung   Informationen für Kitas und Schulen Kitas und Horte ab 07.03.2022 im Regelbetrieb   Aktuelle Informationen der Stadtverwaltung Olbernhau zum "Corona-Virus" (Stand: 12.09.2022)   Corona-Informationen des Freistaates Sachsen Informationsportal: www.coronavirus.sachsen.de kostenlose Notfallnummer: 0800-100 0214 Hotline des Sozialministeriums: 0351 564-55860 (Montag bis Freitag 8 Uhr bis 17 Uhr) tagesaktuelle gemeindegenauen Fallzahlen und Inzidenzen Häufige Fragen und Antworten (FAQ)   Corona-Informationen des Landratsamtes Erzgebirgskreis Informationsportal Website mit „Corona-Informationen"   Aktuelle Informationen für Unternehmen (Stand: 12.09.2022)   Aktuelle Informationen zu Bus und Bahn (Stand: 25.05.2022) Anstelle der bisherigen Pflicht zum Tragen einer FFP-2-Maske muss in den Verkehrsmitteln des ÖPNV ab dem 28. Mai 2022 nur noch ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das Kontroll-, Service-, und Bedienpersonal muss einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz tragen.   Informationen für Touristiker in Corona-Zeiten (Stand: 06.03.2021)   Unterstützung für Vereine und Institutionen (Stand: 01.03.2021)   Helferinitiative „TEAM SACHSEN“ (Stand: 07.04.2020)   ERZgeBÜRGER helfen! (Stand: 03.04.2020)   Informationen für pflegende Angehörige (Stand: 26.03.2020)   Haselbacher Nachbarschaftshilfe (Stand:25.03.2020)   Netzwerk "Nachbarschaftshilfe" (Stand: 18.03.2020)
Amt24 - zu Hause aufs Amt - Gewerbemeldung online

Gewerbemeldung online

Gewerbemeldung online - Ihre Gewerbemeldung (Gewerbeanmeldung, Gewerbeummeldung und Gewerbeabmeldung) können Sie so einfach wie nie zuvor über Amt24 direkt online einreichen. Ein umständliches Ausdrucken, Unterschreiben und Versenden von Papier-Formularen entfällt. Auch die Antragstellung selbst
1.94 km

Lehrschwimmhalle

Die Lehrschwimmhalle mit Saunabereich wurde im Jahr 2011 eröffnet, nachdem das alte Bad 2008 geschlossen wurde. Sie wird vor allem für den Schwimmunterricht der Grundschulen genutzt. Auch für die Öffentlichkeit, die Oberschule und das Gymnasium steht es zur Verfügung. Außerdem nutzen Sportvereine und verschiedene andere Einrichtungen die Lehrschwimmhalle. Das Bad wurde nach modernsten Gesichtspunkten errichtet, so erzeugt ein Block-Heizkraftwerk die benötigte Wärme für die Halle, die Lüftung erfolgt nach dem Prinzip der Wärmerückgewinnung. Es kann der Umkleide- und Sanitärbereich gleichzeitig für Freibad und Hallenbad genutzt werden.
0.23 km Wunschliste an den Bürgermeister Jörg Klaffenbach (Foto: Fotoatelier Herm. Schmidt, Inh. Kristian Hahn)

Wunschliste an den Bürgermeister Jörg Klaffenbach

Etwa ein Dutzend Kinder hat dem Olbernhauer Bürgermeister Jörg Klaffenbach (Bildmitte) am 1. September 2022 im Mit-Mach-Laden des Kathrinchen Zimtstern Vereins eine rund 6 Meter lange Liste überreicht, auf der 56 Wünsche an ihn aufgeschrieben sind. Laut Florian Drechsel (hinten rechts), dem Vorsitzenden des Vereins, konnten seit dem 13. April alle großen und kleinen Besucher des Ladens ihre Anliegen an das Stadtoberhaupt notieren. "In der Zeit des Wahlkampfes haben wir mit den Kindern natürlich auch über das Thema Bürgermeister gesprochen, welche Aufgaben er hat und was es mit den vielen Plakaten im Stadtbild auf sich hat", so Drechsel. Um den Jüngsten eine Möglichkeit zu geben, ihre Wünsche vorzubringen, sei die Idee mit der Liste entstanden. Darauf finden sich nun Wünsche wie etwa nach mehr Sauberkeit und mehr Grünflächen in der Stadt, Graffitiwänden zum selbst bemalen, ein Tiergehege im Stadtpark oder auch aktives Vorgehen gegen Umweltverschmutzung. "Das Kinder nicht nur an sich selbst denken zeigt ein Wunsch nach einem Spielplatz für Erwachsene", sagt Florian Drechsel schmunzelnd.

Blaulichttag 2022 an der Oberschule

Zum ersten Blaulichttag an der Olbernhauer Oberschule am 15. September 2022 gaben neben Mitarbeitern des Rettungsdienstes und Beamten der Polizei auch Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Einblick in ihre Arbeit.