Ein herzliches "Glück auf!"

Willkommen auf der Internetpräsentation der Stadt Olbernhau. Unsere Stadt - Mitten im Erzgebirge - liegt wunderschön gelegen im Tal der Flöha. Dieses Tal bildet seit je her die Grenze zwischen dem Ost- und dem Westerzgebirge. Hier sind Menschen zu Hause, die sich freuen gute Gastgeber zu sein, die sich auf ihr einzigartiges Kunsthandwerk noch verstehen - Menschen, welche die Traditionen des Erzgebirges mit viel Herz und Leidenschaft pflegen. Wir laden Sie ein, unsere über 750-jährige Stadt Olbernhau kennen zu lernen. Wir möchten diese Seiten dazu nutzen, Sie neugierig zu machen auf - einen Landstrich mit herrlicher Natur und eine heimatverbundene Bürgerschaft. 

Tourist-Information Olbernhau

Wir sind für Sie da! Die Tourist-Information ist die Geschäftsstelle des Tourismusvereins Olbernhau eV. Wir helfen Ihnen in allen Fragen zur Planung und für einen angenehmen Aufenthalt in unserer Stadt Olbernhau. Wir vermitteln Gastgeber - vom Hotel über Ferienhäuser, Ferienwohnung bis hin zu Ferienzimmern. Während Ihres Aufenthaltes stehen wir vor Ort für Ihre Fragen und Wünsche zur Verfügung und beraten Sie zu Sehenswürdigkeiten, Bus- und Bahnverbindungen, halten Tipps zum Wandern, Geocaching und Radfahren bereit. Für Gäste und Einheimische halten wir den Veranstaltungskalender sowie viele Informationen zu Kultur- und Freizeitangeboten bereit.

Neues und Interessantes

Stößerfelsen / Sophienstein Rundweg

Der Rundweg führt zu zwei ortsnahen Aussichtsfelsen, dem Stößerfelsen (683 m) mit Blick ins Natzschungtal und dem Sophienstein (703,6 m) mit Blick nach Brandov. Der Weg ist größtenteils naturnah, ein kurzes Wegstück ist auch feucht. Von der Saigerhütte erreicht man über den Kammweg den Stößerfelsen. Vom Kammweg geht es weiter zum Sophienstein, danach erfolgt der Abstieg durch schöne Buchenwälder zum Ausgangspunkt.

Das Wappen der Stadt Olbernhau

Am 1. Januar 1902 wurde die Gemeinde Olbernhau vom königlich sächsischen Innenministerium zur Stadt erhoben. Mit selbigem Akt wurde der jungen Stadt ein neues Stadtwappen verliehen. Die Gestaltung des Wappens geht aus einer im Sächsischen Hauptstaatsarchiv vorliegenden Entwurfszeichnung vom 1. Februar 1902 vor. Dort ist dazu folgendes im Bericht des Direktors ausgeführt: "Dem königlichen Ministerium beehre ich mich, anbei das fertiggestellte Wappen der Stadt Olbernhau (in einem blauem geteilten Schilde oben drei silberne (weiße) Tannen, unten Wellenschnitt, neunmal geteilt von Silber (Weiß)

Radtour "Gelbes Reiterlein" Olbernhau

Die gelbe Reiterleintour ist die z.Zt. schwierigste, wenn auch nicht die Längste der Reiterlein- Radtouren. Sie führt als einzige über das Gebiet unserer tschechischen Nachbarn und ist für Familien nur bedingt geeignet. Ausgangspunkt ist der Gessingplatz. Über Grünthal führt die Tour nach Brandov, über Kalek nach Rübennau und Ansprung weiter nach Grundau und zurück nach Blumenau und Olbernhau. Wie für alle Reiterleintouren wurden auch hier öffentliche Straßen weitesgehend vermieden, so dass der Radfahrer sich nicht zu oft auf den motorisierten Fahrzeugverkehr einstellen muss.

Olbernhauer Reiterlein

Das Geburtsjahr unseres heutigen Wahrzeichens, das Olbernhauer Reiterlein, geht auf das Jahr 1935 zurück. Damals versetzte es unsere heimischen Fabriken und Heimarbeitsstätten in eine Massenbewegung. Grund war der Auftrag für die Herstellung von über 6 Millionen Abzeichen für das Winterhilfswerk. Was als Dankeschö̈n für diejenigen galt, die den Straßensammlern ihr Scherflein beisteuerten und zur Unterstützung bedürftiger Volksgenossen, denen der damals vorherrschende strenge erzgebirgische Winter besondere Sorge bereitete, ist heute ein traditionsträchtiges Symbol, welches in
Tourismusverband Erzgebirge e.V.
Olbernhauer Reiterlein